Laubvögel: Kein Sex bei aggressivem Balzverhalten
Die richtige Mischung aus einfühlsamer aber intensiver Werbung macht´s
Quelle: Pressetext Deutschland
Wissenschaftler der University of Maryland haben das Sexualverhalten von Laubenvögeln (Ptilonorhynchus violaceus) unter die Lupe genommen und entdeckt, dass Macho-Männchen bei der Damenwelt keine Chancen haben. Belohnt wird "verständnisvolles", nicht zu aggressives Balzverhalten. Das Forscherteam um Gerald Borgia und Gail Patricelli bewies den Erfolg des gemäßigten Werbeverhaltens mit Hilfe eines Roboters, der in der Attrappe eines weiblichen Laubenvogels steckte.
Dieses Gerät namens fembot konnte wie das natürliche Vorbild den Kopf zur Seite drehen, mit den Flügeln schlagen und sich in Balzstellung begeben. Die grau-grüne "Roboter-Schönheit" wurde nach der Auswertung von Laubvögel-Videoaufnahmen, wofür eigens 36 Beobachtungsstationen errichtet wurden, konstruiert. Der Roboter animierte die Männchen, ihr Balzverhalten zu verstärken. Es zeigte sich, dass insgesamt jene Männchen am erfolgreichsten waren, die sich zwar durch rücksichtsvolles Verhalten, aber dennoch intensive Balzintensität auszeichneten. Jene, die auf das Verhalten des Roboters besonders einfühlsam reagierten, verschreckten auch in der Realität das Laubvogel-Weibchen nur selten. Resümierend glauben die Forscher, dass der Balzerfolg der Männchen sowohl von einem beeindruckenden Werben abhängt als auch von der Fähigkeit, dieses gemäß der weiblichen Reaktion zu modifizieren.
Die Forschung basiert auf der Hypothese, dass es eine Art Verständigung zwischen den Geschlechtern gibt. Denn das Werbe- und Kampfverhalten der Männchen ist ähnlich. Sie plustern sich auf, spreizen die Flügel und stoßen laute Summgeräusche aus. Da Weibchen aber zur Fortpflanzung naturgemäß einen möglichst stattlichen Verehrer ergattern wollen, dürfen sie das männliche Balzverhalten nicht als Drohgebärde missinterpretieren. Borgia studiert bereits seit 22 Jahren das Balzverhalten der Laubvögel. "Wie bei Menschen hat sich auch bei Laubvögeln die Intelligenz weiterentwickelt. Es scheint, als werde die Intelligenz im Wettbewerb angetrieben, um vor dem anderen Geschlecht zu prahlen", so zumindest die Annahme Borgias.