Pavianweibchen prahlen laut mit ihren Eroberungen

Pavianweibchen scheinen mit ihrem Erfolg beim anderen Geschlecht zu prahlen. Beim Sex mit einem Männchen von höherem Rang kreischen sie länger und lebhafter als bei rangniederen Partnern. Das haben britische Zoologen bei den Primaten beobachtet, berichtet das Wissenschaftsmagazin „New Scientist“ in seiner Online-Ausgabe.

Damit signalisieren die Weibchen möglicherweise anderen Verehrern, dass sie keinesfalls belästigt werden möchten, während sie vom Mann ihrer Träume erobert werden, vermuten die Forscher um Stuart Semple vom Zoologischen Institut in London. Der Grund für das energische Geschrei könnte allerdings auch schlicht physikalischer Natur sein: Große dominante Männchen vermögen ihre Partnerin vielleicht einfach besser zu stimulieren, sagt Semple.

Semple und sein Team hatten die Rufe von sieben Paviandamen vor, während und nach dem Sex bei über 550 Paarungen aufgezeichnet und ausgewertet. In kommenden Untersuchungen wollen Semple und seine Kollegen herausfinden, ob die Männchen die unterschiedlichen Rufe auch erkennen und darauf ihr Verhalten ändern.

Sie entdeckten dabei außerdem, dass die Laute schneller und energischer werden, je näher die Weibchen ihrem Eisprung kommen. Damit könnten sie die Männer anstacheln, um ihre Gunst zu konkurrieren und sich am Ende den ranghöchsten Mann genau dann angeln, wenn sie besonders fruchtbar sind, glauben die Zoologen.

Ihre Ergebnisse haben die Biologen in der Fachzeitschrift American Journal of Primatology veröffentlicht.

Quelle: Bild der Wissenschaft Online

Tierenzyklopädie

Tierenzyklopädie – das kompakte Tierlexikon

Social