Vielfraß (Gulo gulo)

Der Vielfraß (Gulo gulo) ist ein Einzelgänger, der sowohl tagsüber als auch nachts aktiv sein kann. Seinen Namen verdankt das Tier einer falschen Übersetzung des skandinavischen „Fjäl-Fräs“, was so viel wie Felsenkatze bedeutet. Trotzdem ist die Bezeichnung Vielfraß mehr als treffend, den das Tier frisst alles, was ihm nicht durch Flucht entkommen kann. Zu seinen Opfern zählen etwa das Schneehuhn, andere Marderarten, Eichhörnchen und Fuchs. Sogar Rentiere und Elchkälber sind nicht vor dem ewig hungrigen Griesgram sicher. So nebenbei nimmt er dann noch Vogelnester aus und frisst je nach Jahreszeit auch Wespenlarven oder süße Beeren.

Der Vielfraß besitzt einen gedrungen, bärenartigen Körperbau. Selbst Bären, Wölfe und Pumas gehen diesem mutigen und extrem starken Raubtier aus dem Weg. Da der Vielfraß gelegentlich sogar in Blockhütten von Trappern oder Urlaubern einbricht und dort auf der Suche nach Nahrung ein heilloses Durcheinander hinterlässt, ist sein Ruf in manchen Regionen nicht gerade der beste. Das Tier beansprucht ein recht großes Revier für sich allein und ist deshalb nirgendwo wirklich häufig anzutreffen. Als ein zäher und anpassungsfähiger Jäger der in den meisten Regionen, in denen er lebt, unter gesetzlichem Schutz steht, ist sein Bestand zur Zeit nicht bedroht.

Vielfraß Steckbrief

Klasse:Mammalia (Säugetiere)
Ordnung:Carnivora (Fleischfresser)
Familie:Mustelidae (Marder)
Gattung:Gulo (Vielfraße)
Art:Gulo gulo
Alias: Järv
Verbreitung:Skandinavien, Nordamerika und nördliches Asien
Lebensraum:Waldland mit felsigen Berghängen und Tundra
Maße und Gewichte:Körperlänge: 110 cm
Schulterhöhe: 40 bis 45 cm
Gewicht (Männchen): 13 bis 14 kg
Gewicht (Weibchen): 7 bis 8 kg
Schwanzlänge: 22 cm
Fortpflanzung:Die Paarungszeit der Vielfrasse ist im Juli und August. Nach einer Tragezeit von rund 39 Wochen kommen dann ein bis vier Junge zur Welt in einer Baum- oder Erdhöhle zur Welt. Die Neugeborenen wiegen im Schnitt zwischen 90 und 100 Gramm und sind ungefähr 15 cm lang. Bereits im Alter von 5 Wochen verlassen die Jungen den Wurfplatz, um ihrer Mutter auf deren Fresswanderungen zu folgen. Im Alter von etwa 5 bis 6 Monaten sind die Jungen unabhängig und nach 2 Jahren werden sie fortpflanzungsfähig.

Äußerliche Merkmale des Vielfraß

Vielfraße sind ebenso wie Karibus ein hervorragender Indikator für den allgemeinen Zustand wilder Ökosysteme, denn da sie große Gebiete mit intaktem Lebensraum benötigen, zeigt uns die Anwesenheit von Vielfraßen, dass ein wildes Gebiet groß und vernetzt ist. Die ist eine wichtige Eigenschaft, um Wildtieren bei der Anpassung an den Klimawandel zu helfen.

Mit seinen muskulösen Gliedmaßen, dem breiten, runden Kopf, den kleinen Augen und den kurzen, runden Ohren ähnelt er am ehesten einem riesigen Fischer. Dank seiner riesigen, fünf-zehigen Pfoten mit steigeisenartigen Krallen und seiner plantigraden Haltung kann er mit relativer Leichtigkeit hohe Klippen, Wälder und schneebedeckte Gipfel erklimmen und überqueren. Vielfraße haben kurze Beine, langes Haar und eine längliche Schnauze, wie eine Mischung aus Hund, Stinktier und Bär. Vielfraße haben eine dunkle Fellmaske um die Augen und auf der Stirn sowie einen blonden oder elfenbeinfarbenen Fellstreifen, der sich von jeder Schulter bis zum Schwanzansatz zieht. Er hat das Aussehen eines kleinen, gedrungenen, breiten Bären mit einer Länge von bis zu 110 cm (ohne den buschigen bis zu 25 cm langen Schwanz), einer Schulterhöhe von 35-45 cm und einem Gewicht von 10-30 kg. In Gefangenschaft kann ein Vielfraß bis zu 20 Jahre alt werden.

Vorkommen und Lebensraum des Vielfraß

In den nördlichen Teilen ihres Verbreitungsgebiets findet man die Vielfraße in einer Vielzahl von arktischen, subarktischen und alpinen Gebieten. Vielfraße sind auf arktische und subarktische Gebiete in den Rocky Mountains in den angrenzenden Vereinigten Staaten beschränkt. Vielfraße kommen ausschließlich in den mittleren bis nördlichen Teilen Norwegens, Schwedens, Finnlands und Russlands vor, wo es schätzungsweise etwa 2000 Exemplare gibt.

Vielfraße sind bösartige Raubtiere, die vor allem Kaninchen und Nagetiere fressen. Sie sind auch Aasfresser und ernähren sich im Winter, wenn andere Nahrung knapp ist, von Aas (toten Körpern) großer Tiere wie Karibus, Hirschen und Elchen. Im Vergleich zu unseren anderen großen Fleischfressern ist er ein unbeholfenes Raubtier, doch im Winter kann er in kurzer Zeit mehrere Rentiere töten. Der Vielfraß ist ein hervorragender Schwimmer, aber auch ein guter Läufer und Kletterer. Das Revier eines Männchens kann über 1.000 Quadratkilometer groß sein. Sowohl das Männchen als auch das Weibchen sind territorial, verteidigen und markieren ihr Revier aggressiv.

Rudel- und Sozialverhalten

Wenn er etwas Appetitliches in der Nähe entdeckt, klettert der Vielfraß auf einen Baum, um einen besseren Blickwinkel zu haben. Wenn er verspielt oder ängstlich ist, klettert er auf Bäume. Der Vielfraß ist ständig in Bewegung und hinterlässt eine Spur aus Kot, Urin und Analdrüsensekreten. Der Vielfraß ist sich seiner Umgebung bewusst und weiß, wie er Konfrontationen vermeiden kann; Vielfraße akzeptieren die Anwesenheit eines anderen Vielfraßes desselben Geschlechts in ihrem Revier nicht. Außer während der Brutzeit ist der Vielfraß ein einzelgängerisches Säugetier, das allein umherzieht. Sie kommen selten mit Menschen zusammen. Er ist ein nachtaktives Tier, das keinen Winterschlaf hält.

Fortpflanzung und Sexualverhalten des Vielfraß

Der Vielfraß hat ein polygames Paarungssystem, d. h. ein Männchen paart sich mit zahlreichen Weibchen. Vielfraße haben eine lange Paarungszeit, die von Mai bis August dauert. Jedes Jahr bringen die Weibchen zwei oder drei Jungtiere gleichzeitig zur Welt, in der Regel im späten Winter oder frühen Frühjahr. Die meisten Jungtiere werden zwischen Februar und Mitte März geboren.

Gefährdung der Tierart

Fallen und Köder für andere Raubtiere führten dazu, dass der Vielfraß in den frühen 1900er Jahren fast ausgerottet wurde. In Kanada ist die Fallenjagd immer noch legal. Der Vielfraß ist durch den Verlust und die Zerstückelung seines Lebensraums, den Klimawandel und die Wilderei bedroht. Der Vielfraß wird im Rahmen des Gesetzes über gefährdete Arten (Endangered Species Act) als gefährdet eingestuft. Verringern Sie Ihren CO2-Fußabdruck und tragen Sie zum Kampf gegen den Klimawandel bei.

Video über Vielfraß

Tierenzyklopädie

Tierenzyklopädie – das kompakte Tierlexikon

Social

Inhalte kopieren verboten!