Panda Ailuropoda melanoleuca


Panda Ailuropoda melanoleuca
Bewertung

Großer Panda

Klasse: Mammalia (Säugetiere) Großer Panda
Fotos:
Ordnung: Carnivora (Fleischfresser)
Familie: Ursidae (Bären)
Gattung: Ailuropoda (große Pandas)
Art: Ailuropoda melanoleuca
Verbreitung: südliches Zentralchina
Lebensraum: Bambuswälder von 2.500 bis 4300 Meter über NN (=Normal Null entspricht Meereshöhe)
Maße und Gewichte: Körperlänge (Männchen): 1,50 m
Gewicht (Männchen): 160 kg
Schwanzlänge (Männchen): 13 cm
Fortpflanzung: Die Paarungszeit der Pandas dauert von März bis Mai. Nach einer Tragezeit von rund 5 Monaten werden ein bis drei Junge geboren. Der Nachwuchs ist bei der Geburt 90 – 130 Gramm schwer und nur sehr spärlich behaart. Die Geschlechtsreife erreichen Pandas im Alter von etwa 6 Jahren.

 

Großer Panda Der große Panda war einst weit verbreitet. Die Tiere waren von Burma über den Süden und Osten Chinas bis nach Nordvietnam anzutreffen. Heute, am Rande des 21. Jahrhunderts, leben nur noch etwa 1000 Tiere. Alle noch in Freiheit lebenden Tiere befinden sich in einer einzigen Region, den Bambuswäldern im südwesten Chinas. Die größte Gefahr für das Überleben dieser Tiere ist heute die zunehmende Einengung ihrer natürlichen Lebensräume.

Obwohl der Panda, wie alle großen Bärenarten, das Verdauungssystem eines Fleischfressers besitzt, haben sich die Tiere im Laufe der Evolution an eine fast ausschließlich vegetarische Kost angepaßt. Die Nahrung der großer Panda Pandas besteht fast nur aus Trieben und Blättern von Bambuspflanzen. Der Bambus aber unterliegt Wachstumszyklen. Je nach Art blühen die Pflanzen auf weiten Flächen in Intervallen von 10 bis 100 Jahren und sterben dann ab. Obwohl sich aus dem Samen sofort wieder ein Bambuswald zu entwickeln beginnt, dauert es bis zu 20 Jahren, bis solch eine Region wieder eine Panda-Population ernährt. In früheren Zeiten stellte das die Tiere vor keine allzu großen Probleme. Sie zogen einfach weiter in eine andere Region, in der der Bambus noch kräftig wuchs.

Mittlerweile leben die Tiere aber nur noch in sechs von einander getrennten Bereichen, die durch Siedlungen, Straßen und landwirtschaftlich genutzte Flächen getrennt werden, so daß eine Wanderung unmöglich geworden ist. Obwohl der Panda unter Schutz steht und Wilderei mit der Todesstrafe geahndet wird, droht auch hier immer noch Gefahr vom Menschen, denn ein einziges Pandafell bringt in Japan stolze 20.000 US Dollar ein.

 

Processing your request, Please wait....

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.