Spitzmaulnashorn (afrikanisches Diceros bicornis)

Spitzmaulnashörner halten sich an feste Reviere. Diese Reviere enthalten mindestens ein bis zwei Wasserstellen, denn die Tiere trinken täglich und suhlen gerne im Schlamm. Das Nashorn ernährt sich von Blättern und Akazienrinde. Am Boden weiden die Tiere nur sehr selten. Nashörner gehören nach den Elefanten zu den größten und schwersten Landsäugetieren. Die Familie umfasst insgesamt fünf Arten: Außer dem Spitzmaulnashorn sind da noch das Breitmaulnashorn (Ceratotherium simum) aus Afrika, das Panzernashorn (Rhinoceros unicornis) aus Nepal, Assam und Bhutan, das Javanashorn (Rhinoceros sondaicus) sowie das Sumatranashorn (Dicerorhinos sumatrensis) aus Sumatra, Malaysia, Borneo und Birma. Alle Arten sind stark vom Aussterben bedroht. Das Spitzmaulnashorn kann, wie seine Artgenossen auch, nur sehr schlecht sehen. Dafür haben die Tiere im Ausgleich einen sehr gut entwickelten Geruchssinn und ein gutes Gehör. Trotz ihres plumpen und schwerfälligen Aussehens sind Nashörner erstaunlich schnell und wendig und überwinden auch schwieriges Gelände ohne große Probleme.

Spitzmaulnashorn Steckbrief

Klasse:Mammalia (Säugetiere)
Ordnung:Perissodactyla (Unpaarhuftiere)
Familie:Rhinocerotidae (Nashörner)
Gattung:Diceros (Spitzmaulnashörner)
Art:Diceros bicornis
Alias: Schwarzes Nashorn
Verbreitung:Ostafrika und weiter südlich bis nach Südafrika
Lebensraum:Savanne, Buschland und lichte Waldgebiete bis in eine Höhe von 3500 Meter über NN (Normal Null = Meereshöhe)
Maße und Gewichte:Körperlänge: bis 3,70 m
Gewicht: bis 1400 kg
Spitzengeschwindigkeit: 50 km/h
Fortpflanzung:Die Tragezeit bei Spitzmaulnashörnern beträgt 450 – 480 Tage. Das Junge wiegt bei der Geburt zwischen 60 und 70 kg. Als richtige Huftiere können die Jungen bereits kurz nach der Geburt stehen und laufen. Das Junge sucht dann eigenständig nach den Zitzen der Mutter zwischen deren Beinen und trinkt. Selbstständig wird das Junge mit etwa zweieinhalb Jahren. Die Geschlechtsreife erreichen die weiblichen Tiere mit drei bis vier Jahren, die Männchen vermutlich erst viel später.

Äußerliche Merkmale des Spitzmaulnashorns

Um Blätter von den Bäumen zu pflücken, haben Spitzmaulnashörner eine „Greiflippe“, also eine hakenförmige Lippe. Nashörner sprinten, während sie auf den Zehen stehen, was eine ziemliche Last ist, die sie tragen müssen.

Nashörner, sowohl schwarze als auch weiße, sind eigentlich grau. Sie unterscheiden sich eher durch ihre Lippenform als durch ihre Farbe. Das Breitmaulnashorn hat eine eckige Oberlippe, während das Spitzmaulnashorn eine spitze Oberlippe hat. Die Ernährungsgewohnheiten der Tiere wirken sich auf die Lippenform aus.

Mit ihren Lippen nehmen die Spitzmaulnashörner Blätter und Früchte von den Zweigen. Die Länge eines Spitzmaulnashorns beträgt 3,3 bis 3,6 Meter und sie wiegen zwischen 800-1.400 kg. Männchen und Weibchen unterscheiden sich leicht in ihrer Größe. An der Schulter sind sie 150-160 cm hoch. Die Kälber werden im Alter von zweieinhalb Jahren entwöhnt, können aber noch zwei bis drei Jahre bei ihren Müttern bleiben, bis das nächste Kalb geboren wird. Weibchen können mehr als drei Jahre bei ihren Müttern verbringen. In freier Wildbahn liegt die Lebenserwartung bei 35 bis 50 Jahren, in Pflegeeinrichtungen bei 45 Jahren.

Vorkommen und Lebensraum des Spitzmaulnashorns

Südafrika, Namibia, Simbabwe und Kenia sind heute die Heimat der meisten wildlebenden afrikanischen Nashörner. Unser Ziel ist es, ihre natürlichen Lebensräume wie die Mau-Mara-Serengeti und die Küstengebiete Tansanias zu schützen. Sie bevorzugen grasbewachsene Gebiete und offene Savannen. Offene Ebenen, spärliches Dornengestrüpp, Savannen, Dickichte und trockene Wälder sowie Bergwälder und Moorlandschaften in großen Höhenlagen sind die Heimat des Spitzmaulnashorns. Es ist ein wählerischer Esser, und Gras macht nur einen kleinen Teil seiner Nahrung aus.

Spitzmaulnashörner sind Pflanzenfresser, die sich von Blattpflanzen, Zweigen, Trieben, Dornenholzsträuchern und Früchten ernähren. Auf ihrer Haut leben viele äußere Parasiten, die von Zeckenvögeln und Reihern gefressen werden, die eine symbiotische Beziehung mit den Nashörnern eingehen.

Rudel- und Sozialverhalten

Das Spitzmaulnashorn ist ein Einzelgänger, während das Breitmaulnashorn eher gesellig ist. Männchen als auch für Weibchen haben ihr eigenes Revier. Sie setzen ihre Hörner ein, um sich vor Raubtieren wie Löwen, Tigern und gelegentlich Hyänen zu verteidigen, und nicht nur, wenn sie um ihr Revier oder ihre Partnerinnen kämpfen.

Das Spitzmaulnashorn ist kleiner als das Breitmaulnashorn und bewegt sich schneller. Trotz ihres ruhigen und einsamen Wesens können Spitzmaulnashörner dennoch erhebliche Gewaltausbrüche zeigen. Außer bei der Fortpflanzung und der Aufzucht des Nachwuchses leben Spitzmaulnashörner lieber allein. Die Verbreitungsgebiete der Nashörner überschneiden sich gelegentlich, und ihre Fressplätze, Suhle und Wasserstellen können gemeinsam genutzt werden.

Fortpflanzung und Sexualverhalten des Spitzmaulnashorns

Männliche Nashörner sind erst mit etwa 7 Jahren zur Fortpflanzung bereit, während weibliche Nashörner mit etwa 3 Jahren die Geschlechtsreife erlangen. Das Männchen besteigt das Weibchen von hinten und strebt danach, schnell in sie einzudringen, wie es für die meisten großen Säugetiere typisch ist. Das der Paarung vorausgehende Umwerbungsritual ist jedoch alles andere als gewöhnlich. Unter idealen Bedingungen pflanzen sich Spitzmaulnashörner alle 2 bis 2,5 Jahre fort, die Paarungszeit kann sich jedoch auf bis zu 4 Jahre erstrecken. Spitzmaulnashörner paaren sich das ganze Jahr über, wobei die Hauptbrutsaison je nach Standort der Population variiert.

Die Trächtigkeit dauert etwa 15 bis 16 Monate, und die Mutter bringt alle 2,5 bis 3 Jahre ein Kalb zur Welt. Weibchen und Jungtiere sind in der Regel gesellig, während Bullen in der Regel Einzelgänger sind.

Gefährdung der Tierart

Der WWF arbeitet in drei afrikanischen Ländern, um Spitzmaulnashörner vor Wilderei und Lebensraumzerstörung zu schützen in denen Nashörner leben: Namibia, Kenia und Südafrika. Auf diese Länder entfallen rund 87 Prozent der gesamten Spitzmaulnashornpopulation. Heute sind Spitzmaulnashörner vom Aussterben bedroht, weil die Nachfrage nach Nashorn-Horn von asiatischen Verbrauchern, vor allem in Vietnam und China, die es in der traditionellen Medizin verwenden, gestiegen ist.

Video über das Spitzmaulnashorn

Tierenzyklopädie

Tierenzyklopädie – das kompakte Tierlexikon

Social