Schneeziege (Oreamnos americana)

Schneeziegen sind trotz des Namens nicht mit den Ziegen, sondern mit den europäischen Gämsen am nächsten verwandt. Der Spitzbart und die kegelförmigen Hörner zieren sowohl Männchen als auch Weibchen. Die Tiere leben monogam, bilden dabei aber Herden mit bis zu 25 Tieren. Der Bock verteidigt sein Weibchen gegen andere Böcke. Dabei stehen die Kontrahenten antiparallel zueinander und machen sich möglichst groß und steif. Wenn die Kräfteverhältnisse dadurch nicht geklärt werden, kommt es zu Kämpfen, bei denen die Hörner ernsthafte Verletzungen anrichten können. Schneeziegen sind für ihr Leben in den kargen Hochgebirgsregionen hervorragend angepasst. Ihr weißes Fell, das eine Stehmähne ausbildet und sich an den Schenkeln zu „Hosen“ verlängert, ist besonders lang und dicht. Darüber hinaus schützen mehrere Fettschichten unter der Haut die Tiere vor Kälte.

Die Hufe der Schneeziegen sind klein, spitz und hart wie Stahl. Sie ermöglichen den Tieren selbst in steilen, scheinbar völlig unwegsamen Felswänden sicher zu klettern. Allerdings klettern Schneeziegen nicht flink und bestehende, wie manche Gämsen sondern eher langsam und bedächtig. Wie erfahrene Bergsteiger setzen sie einen Huf vor den anderen und prüfen die Trittsicherheit genau.

Schneeziege Steckbrief

Klasse:Mammalia (Säugetiere)
Ordnung:Artiodactyla (Paarhuftiere)
Familie:Bovidae (Antilopen, Rinder, Büffel, Bison, Ziegen und Schafe)
Gattung:Oreamnos (Schneeziegen)
Art:Oreamnos americana
Verbreitung:Schneeziegen finden sich in den gesamten kanadischen Rocky Mountains. Die südliche Grenze bildet dabei Seattle in den USA, die nördliche Grenze Anchorage in Alaska.
Lebensraum:gebirgiges Gelände bis in Höhen über 4000 Meter NN (Normal Null = über dem Meeresspiegel).
Maße und Gewichte:Körperlänge (Männchen): bis 180 cm
Körperlänge (Weibchen): bis 150 cm
Schulterhöhe: 90 – 100 cm
Gewicht: bis 135 kg; die Weibchen etwas leichter als die Männchen.
Hornlänge: 23 – 25 cm
Schwanzlänge (Männchen): 10 cm
Höchstgeschwindigkeit: 34 km/h
Fortpflanzung:Der Nachwuchs stellt sich bei Schneeziegen im Mai oder Juni ein. Dann bringt das Weibchen nach einer Tragezeit von 178 Tagen ein oder zwei junge zur Welt. Ein Junges wiegt bei der Geburt etwa 3,5 kg. Die Jungen sind direkt nach der Geburt erstaunlich aktiv. Bereits nach einer dreiviertel Stunde springen die Kleinen zwischen den Felsen herum. Drei bis vier Monate lang wird der Nachwuchs gesäugt. Auch anschließend bleiben die Jungen noch den Rest des Jahres bei ihrer Mutter und trennen sich erst im nächsten Frühjahr, wenn die nächste Generation zur Welt kommt. Bis zur Geschlechtsreife dauert es insgesamt etwa 2,5 Jahre.

Äußerliche Merkmale der Schneeziege

Bergziegen sind in der Lage, in einem einzigen Sprung bis zu 4 Meter hoch zu springen. In hochgelegenen Lebensräumen sind sie die größten Tiere.

Über dem dicken, wolligen Unterfell ist das Haar grob, weiß und struppig, und ein Bart umrahmt die dünne Schnauze. Beide Geschlechter haben spitze, leicht nach hinten gebogene schwarze Hörner von etwa 5-25 cm Länge. Im Gegensatz zu echten Ziegen stoßen Bergziegen nicht mit den Köpfen aneinander, sondern stechen sich gegenseitig mit ihren Hörnern. Ausgewachsene weibliche Ziegen wiegen etwa 90 kg, während männliche Tiere etwa 190 kg im Spätsommer wiegen. Männliche Tiere im besten Alter wiegen häufig mehr als 150 kg, wobei das bisher größte Tier mehr als 190 kg wiegt. Bergziegen werden im Durchschnitt 9 bis 12 Jahre alt.

Vorkommen und Lebensraum der Schneeziege

Von Idaho über Washington und Britisch-Kolumbien bis ins südliche Alaska ist die Bergziege in den steilen und rauen Bergen des nordwestlichen Nordamerikas zu Hause. Bergziegen sind in dieser Region vom Meeresspiegel bis in Höhen von über 3.000 m zu finden. Bergziegen sind die am wenigsten erforschten großen Säugetiere Nordamerikas, da sie in abgelegenem Gelände leben. Das Verbreitungsgebiet der Schneeziege beschränkt sich auf die steilen und zerklüfteten Gebirgszüge im Nordwesten Nordamerikas, von den nördlichen Cascade und Rocky Mountains bis nach Süd-Zentral-Alaska.

Bergziegen ernähren sich unter anderem von Flechten, Farnen, Gräsern, Kräutern, Sträuchern und Laub- und Nadelbäumen. Sie folgen im Frühjahr und Frühsommer dem Zustrom nährstoffreichen Neuwachstums bergauf. Auf hochalpinen Wiesen weiden Ziegen im Sommer und fressen Gräser, Flechten und niedrig wachsende Pflanzen.

Rudel- und Sozialverhalten

Schneeziegen sind stark aber wendig und können mit einem einzigen Sprung etwa 4 Meter hoch springen. Bergziegen zeichnen sich durch ihre ungewöhnlichen Bärte und ihr langes, dickes Fell aus, das sie vor der Kälte und den bitteren Bergwinden schützt. Auf den eisigen Gipfeln bietet ihr strahlend weißes Fell eine hervorragende Tarnung.

Im Winter versammeln sich die Schneeziegen in großer Zahl und konzentrieren sich im Frühjahr an den Salzlecken, während sie im Sommer in kleineren Gruppen oder als Einzelgänger unterwegs sind. Sie sind von der Morgendämmerung bis zur Dunkelheit und dann wieder in der Abenddämmerung aktiv. Bergziegen bilden schon in jungen Jahren durch das Spiel ihrer Kinder Dominanzhierarchien aus. Schneeziegen haben eine robuste Sozialstruktur und sind gesellig. Reife Weibchen, Neugeborene und junge Männchen und Weibchen unter drei Jahren bilden die Hauptherde. Das älteste Weibchen der Herde ist häufig die Anführerin der Herde. Die Herde besteht normalerweise aus 5 bis 30 Tieren.

Fortpflanzung und Sexualverhalten der Schneeziege

Die Schneeziege (Oreamnos americanus) ist ein sexuell dimorphes und polygynes alpines Huftier. Die Männchen wenden ähnliche Paarungsmethoden an wie Dickhornschafe und andere polygyne Huftiere. Die Böcke sind weit unterwegs, um empfängliche Weibchen zu finden. Männliche Bergziegen paaren sich mit mehreren Weibchen, aber nicht umgekehrt. Nach 180 Tagen wird Mitte/Ende Mai ein Junges geboren. Sechs Monate alte Tiere werden Ende Mai oder Anfang Juni geboren. Nach der Entbindung auf einem Felsvorsprung lecken die Muttertiere das Kind trocken und fressen die Plazenta.

Gefährdung der Tierart

Gegenwärtig ist die Bergziege keine gefährdete oder bedrohte Art.

Video über Schneeziege

Tierenzyklopädie

Tierenzyklopädie – das kompakte Tierlexikon

Social