Lippenbär (Melursus ursinus Sloth Bear Ours Lippu de l’inde)

Die dämmerungs- und nachtaktiven Lippenbären leben als Einzelgänger in festen Revieren. Lippenbären weichen in ihrer Erscheinung stark von den übrigen Echten Bären ab. Sie haben eine auffallend lange, spitze und sehr bewegliche Schnauze und sind kleiner und rauhhaariger als etwa Kragenbären. Das Fell ist sehr lang und struppig, an Oberkopf, Hals und Nacken noch länger als auf den übrigen Körperteilen und auf dem Rücken zu großen Knäueln verfilzt, wodurch es scheint, als ob die Tiere Höcker trügen. Die Färbung ist dunkel rötlichbraun bis schwarz, und auf der Brust befindet sich oft ein gelblichweißer, hufeisenförmiger Fleck.


Lippenbär Steckbrief

Klasse:Mammalia (Säugetiere)
Ordnung:Carnivora (Fleischfresser)
Familie:Ursidae (Bären)
Art:Melursus ursinus
Verbreitung:Bangladesch, Bhutan, Indien, Nepal und Sri Lanka
Lebensraum:Subtropische und tropische Waldgebiete, Regenwald
Maße und Gewichte:Körperlänge: 140 bis 190 cm
Gewicht: 90 bis 135 kg
Schwanzlänge: 10 bis 12,5 cm
Schulterhöhe: 60 – 92 cm
Fortpflanzung:Die Paarungszeit der Lippenbären fällt in die Monate Juni und Juli. Nach einer Tragezeit von rund 6 Monaten werden ein bis zwei Junge mit einem Gewicht von je 400 – 530 g geboren. Der Nachwuchs nimmt im Alter von neun bis zehn Wochen erste feste Nahrung zu sich. Die nächtlichen Streifzüge auf der Suche nach Nahrung verbringen die Kleinen auf dem Rücken ihrer Mutter. Auch wenn die Jungen bereits zu groß sind, um alle auf ihrer Mutter zu reiten, kämpfen die Jungen bei der geringsten Störung um einen sicheren Platz auf dem Rücken ihrer Mutter. Lippenbären werden im Alter von zweieinhalb bis dreieinhalb Jahren geschlechtsreif.

Tierenzyklopädie

Tierenzyklopädie – das kompakte Tierlexikon

Social