Fischadler (Pandion haliaeetus)

Fischadler sind riesige Raubvögel mit einer Flügelspannweite von bis zu 170 cm. Ihre langen Flügel haben eine charakteristische Handwurzelkurve. Fischadler haben eine strahlend weiße Unterseite mit dunkelbraunen Handwurzelflecken und einem dunkelbraunen Halsband. Ein dunkler Streifen durch jedes Auge und ein dunkelbrauner Rücken tragen zur Identifizierung bei. Die Füße dieser Art sind blaugrau, und der Schnabel ist schwarz. Erwachsene Fischadler haben eine gelbe Iris, während Jungvögel eine orange-rote Iris haben. Mit 18 Monaten ist das Jungtiergefieder verschwunden.

Weibliche Fischadler sind 20 % schwerer und haben eine 5 bis 10 % größere Flügelspannweite als Männchen. Männliche Fischadler wiegen in Nordamerika zwischen 1200 und 1600 g, die Weibchen zwischen 1600 und 2000 g. Weibliche Fischadler haben ein dunkleres Gefieder und eine deutlichere Halskette als die Männchen. (Poole)

Fischadler Steckbrief

Klasse:Aves (Vögel)
Ordnung:Falconiformes (Greifvögel)
Familie:Pandionidae (Fischadler)
Gattung:Pandion (Fischadler)
Art:Pandion haliaeetus
Verbreitung:Der Fischadler ist, mit Außnahme der Polargebiete, fast weltweit verbreitet. Er fehlt nur in Südamerika, Teilen Südasiens und Afrikas sowie in Madagaskar und Neuseeland.
Lebensraum:Fischadler leben grundsätzlich in der Nähe von Wasser. An Seen und Flüssen in Waldnähe oder in gemäßigtem Grasland sowie an sandigen Meeresküsten ist er auf jast jedem Kontinent vertreten.
Maße und Gewichte:Körperlänge: 55 – 69 cm
Gewicht (Männchen): 2 kg
Spannweite: 145 – 160 cm
Fortpflanzung:Dieser große Vogel nistet in Bäumen oder an felsigen bis sandigen Meeresküsten. Der Fischadler erbaut ein einfaches Nest aus trockenem Reisig und Pflanzen. Das Nest wird Jahr für Jahr wieder verwendet und dabei immer mehr erweitert und ausgebessert. Das Weibchen legt zwischen zwei und fünf Eier, die von beiden Elternteilen bebrütet werden. Die Nestlinge schlüpfen nach 35 bis 38 Tagen. Die Jungen bleiben noch etwa 51 bis 63 Tage im Nest.

Morphologie der Fischadler

Der Fischadler nistet überall in der Nähe eines nahrungsreichen Gewässers.

Die Morphologie der Fischadler variiert je nach Gebiet. Exemplare aus den Tropen und Subtropen sind kleiner als solche aus höheren Breitengraden. Die vier Unterarten des Fischadlers unterscheiden sich in Größe und Farbe. Kleinere Unterart Pandion haliaetus und Unterart Pandion carolinensis. Diese Art ist ähnlich groß wie carolinensis, aber an Kopf und Brust blasser. P.h. cristatus hat ein schwarzes Halsband und eine weißliche Krone. (Poole)

Fischadler haben verschiedene morphologische Anpassungen an ihre fischfressende Ernährung entwickelt. Zu den Anpassungen gehören lange Beine, Stacheln, lange, scharfe Krallen und eine äußere Zehe, die umgedreht werden kann, um glitschige Fische zu greifen. Diese Vögel haben auch ein dichtes Gefieder und wirksame Nasenklappen, die das Wasser aus ihren Nasenlöchern fernhalten, wenn sie nach Fischen tauchen. (Poole, 1994; Snyder et al., 91

Merkmale des Fischadlers

Der Fischadler unterscheidet sich in einigen Merkmalen von anderen Greifvögeln. Daher wurde er in eine eigene Familie eingeordnet, dessen einziger Vertreter er darstellt. Durch seine Spezialisierung auf den Fischfang haben sich verschiedene anatomische Anpassungen gebildet. Der Fischadler verfügt über eine außergewöhnlich große Bürzeldrüse, deren Absonderung sein Gefieder absolut wasserdicht machen. Die kräftigen Füße sind fast ohne Befiederung und die Sohlen der Zehen tragen eine Art stachelige Schuppen. Die Außenzehen kann der Fischadler nach hinten wenden, wodurch er seine recht schlüpfrige Beute sicher packen kann.

Zur Jagd überfliegt der Fischadler Gewässer in einer Höhe von 20 – 50 Meter. Er unterbricht dabei seinen Suchflug immer wieder durch Rütteln, das heißt er bleibt mit kurzen und schnellen Flügelschlägen auf der Stelle stehen. Hat der Vogel seine Beute entdeckt, stürzt er sich mit angelegten Schwingen und weit nach vorne gereckten Fängen ins Wasser. Mit dem erbeuteten Fisch in den Krallen erhebt sich der Adler wieder und schüttelt das Wasser im Flug aus seinem Gefieder. Der tägliche Nahrungsbedarf erwachsener Vögel liegt bei rund 500 g. Dabei werden häufig kranke oder ältere Fische erbeutet. Die so häufig unterstellte Schädlichkeit der Vögel für die Fischzucht darf daher als deutlich übertriebene Darstellung betrachtet werden.

Geografische Reichweite

Fischadler überwintern oder brüten auf allen Kontinenten außer der Antarktis. Fischadler brüten nicht in Südamerika oder Indo-Malasien, aber sie überwintern dort. Überwinternde Fischadler in Ägypten und auf verschiedenen Inseln im Roten Meer Skandinavien und die Chesapeake Bay-Region in den USA haben große Fischadlerpopulationen. Neben Poole (1989) haben auch Porter (2001) und Steidl (1991) Untersuchungen zu diesem Thema veröffentlicht.

In Gewässern wie Salzwiesen, Mangrovensümpfen (Rhizophora), Zypressen (Taxodium), Seen, Mooren, Stauseen oder Flüssen befinden sich die Nester der Fischadeler. Die Nutzung jedes dieser Lebensraumtypen variiert je nach geografischer Region. Fischadler wählen dann Nistplätze aus, die vor Landraubtieren sicher sind. Raubtiere meiden Nistplätze, die schwer zu erklimmen sind (z. B. Klippen), über Wasser oder auf kleinen Inseln. Fischadler nisten häufig auf Bojen, Kanalmarkierungen, toten Bäumen und konstruierten Nestplattformen. Fischadler wurden beim Nisten auf Strommasten, Entenställen, Fernmeldetürmen, Wolkenkratzern und sogar Werbetafeln beobachtet. Künstliche Nester wie Nistplattformen und Strommasten sind oft stabiler und bringen mehr Nachwuchs pro Brutsaison hervor als natürliche Nester.

Fischadler stehen derzeit nicht unter dem Schutz des Gesetzes über gefährdete Arten, sind jedoch in mehreren US Bundesstaaten, darunter auch Michigan, bedroht, gefährdet oder von besonderer Bedeutung.

Verbreitungsgebiet des Fischadlers

Der Fischadler ist, mit Ausnahme der Polargebiete, fast weltweit verbreitet. Er fehlt nur in Südamerika, Teilen Südasiens und Afrikas sowie in Madagaskar und Neuseeland. Auf der Karte ist das Verbreitungsgebiet rot gekennzeichnet.

Verbreitungsgebiet des Fischadlers

Video über Fischadler

Tierenzyklopädie

Tierenzyklopädie – das kompakte Tierlexikon

Social