Bison (Bison bonasus, Bison bison)

Bisonbullen leben in kleinen Herden von bis zu zwanzig Tieren, die Kühe, Kälber und Jungbullen umfassen. Während der Paarungszeit im Sommer vereinigen sich die Tiere zu Großherden mit 1000 Tieren und mehr. Als echte Wiederkäuer leben die Kolosse der nordamerikanischen Steppen ausschließlich von Gräsern, Kräutern, Moosen und Flechten. Bisons verbringen den Winter in nach Geschlechtern geteilten Herden. Einig dieser Herden ziehen gen Süden, um bessere klimatische Bedingungen zu finden, während andere in einem festen Revier bleiben und das Gras unter dem Schnee freilegen. Die noch Millionen zählenden Herden die einst die Prärie durchstreiften, wurden im letzten Jahrhundert fast völlig ausgerottet. Massenschlachtungen wurden einfach deshalb angezettelt, um den Indianern die Nahrungsgrundlage zu entziehen und die Ureinwohner Amerikas durch Hunger zu dezimieren. In letzter Minute wurde der Bison unter Naturschutz gestellt. Heute leben wieder ca. 350.000 Tiere in Nordamerika. Allerdings haben nicht alle das Glück, in freier Wildbahn leben zu dürfen. Ein Teil der Tiere lebt auf Farmen und dient der Fleischproduktion. Die größte frei lebende Population findet sich im Yellowstone Nationalpark und umfasst rund 4.000 Tiere.

Bison Steckbrief

Klasse:Mammalia (Säugetiere)
Ordnung:Artiodactyla (Paarhuftiere)
Familie:Bovidae (Antilopen, Rinder, Büffel, Bison, Ziegen und Schafe)
Gattung:Bison (Bison)
Art:Bison bison
Verbreitung:USA und Kanada
Lebensraum:Prärie, gemäßigtes Grasland
Maße und Gewichte:Körperlänge: bis zu 350 cm
Gewicht: bis zu 1000 kg (Männchen) und ca. 550 kg (Weibchen)
Höchstgeschwindigkeit: 50 km/h (kurzzeitig)
Fortpflanzung:Bisons paaren sich im Sommer. Dabei kommt es zu äußerst harten Kämpfen zwischen den Männchen. Die Weibchen bringen nach einer Tragezeit von 270 – 300 Tagen (39 Wochen) ein einziges Junges zur Welt. Der Nachwuchs bringt bei der Geburt zwischen 10 bis 15 kg auf die Waage. Das Junge ist nach etwa 26 Wochen entwöhnt und erreicht seine Geschlechtsreife mit etwa 3 Jahren. Bisons können in freier Wildbahn etwa 20 bis 25 Jahre alt werden.

Äußerliche Merkmale der Bisons

Der Buckel des Bisons besteht aus Muskeln, die von langen Wirbeln gestützt werden. Die meisten der landesweit etwa 500.000 Bisons werden als Nutztiere auf Ranches gehalten.

Das größte Tier Nordamerikas ist der Bison. Bisonbullen können bis zu 1 Tone wiegen wohingegen Bisonkühe bis zu 1500 kg wiegen können. Bisons können im Erwachsenenalter bis zu 2 Meter hoch und 3,5 Meter lang werden, amerikanische Bisons sogar bis zu 2,1 Meter hoch und 2,9 Meter lang. Der Bison hat ein langes, zotteliges braunes Fell, eine Mähne und einen Bart unter dem Kinn sowie einen langen Schwanz mit einem haarigen Büschel am Ende. Er hat einen großen Kopf, kurze schwarze Hörner und einen Buckel an den Schultern.

Bisons können bis zu 20 Jahre alt werden. Bisons werden in der Regel zwischen 10 und 20 Jahre alt, aber einige leben auch länger. Kühe bekommen ihre ersten Kinder im Alter von 2 Jahren, und zwar immer nur eines.

Vorkommen und Lebensraum der Bisons

Bisons lebten in der Vergangenheit in allen Grasländern und offenen Savannen Nordamerikas. Aber sie waren auch an Orten zu finden, die sich gut zum Weiden eignen, vom borealen Wald bis zur Halbwüste. Heute sind Bisons seltener anzutreffen und können nur noch an wenigen Orten leben. Zurzeit leben sie in kleinen Gruppen in geschützten Gebieten im gesamten westlichen Nordamerika. Sie leben in einem breiten Spektrum von Höhenlagen und sind in den Schutzgebieten, in denen sie leben, in allen Höhenlagen anzutreffen.

Bisons ernähren sich hauptsächlich von Gräsern, Unkraut und Blattpflanzen. Sie verbringen in der Regel 9-11 Stunden am Tag mit der Nahrungssuche. Im Winter ist der große Schulterbuckel der Bisons sehr nützlich.

Rudel- und Sozialverhalten

Der amerikanische Bison lebt und reist gerne in Gruppen. Die meiste Zeit des Jahres sind die Herden nach Geschlechtern getrennt, wobei die Weibchen und Kälber in einer Herde und die Männchen in einer anderen Herde leben. Wenn im Sommer die Brutzeit beginnt, schließen sich viele Männchen vorübergehend der weiblichen Herde an, um sich auf Partnersuche zu begeben.

Bisons sind gesellige Tiere, die in Gruppen leben, die aus Weibchen mit Kälbern, jungen Männchen (bis zu zwei oder drei) und möglicherweise einigen älteren Männchen bestehen. Männchen leben allein oder in kleinen Gruppen von Männchen.

Fortpflanzung und Sexualverhalten der Bisons

Amerikanische Bisons sind keine Büffel. Aber diese berühmten amerikanischen Bisons verhalten sich oft auf homosexuelle Weise. Mehr als 55 Prozent der Paarungen bei jungen Männern sind mit dem gleichen Geschlecht. Während der alljährlichen Brunft sorgen sie schließlich für Nachwuchs. Bisons sind in der Regel saisonal polyästhetisch. Das bedeutet, dass sie nur in einer bestimmten Zeit des Jahres, der so genannten Brunft (Ende Juli bis Oktober), trächtig werden. Während dieser Zeit haben sie alle 21 Tage einen Brunstzyklus, genau wie Kühe. Bisons sind neun Monate lang trächtig, und ein Kalb wird im April oder Mai geboren. Die Kälber kommen im Stehen zur Welt, und innerhalb weniger Stunden laufen sie. Kälber werden mit offenen Augen geboren, wiegen zwischen 25 und 40 Pfund und haben ein rötlich-braunes Fell, das mit zunehmendem Alter braun wird.

Gefährdung der Tierart

Die Zahl der Bisons ist gleich geblieben, und die Art ist dank der Bemühungen um ihren Schutz nicht mehr gefährdet. Etwa 30.000 Bisons leben in Herden in ganz Nordamerika, die geschützt sind.

Video über Bisons

Tierenzyklopädie

Tierenzyklopädie – das kompakte Tierlexikon

Social