Logo

Zwerg-Bienenfresser

Der Zwerg-Bienenfresser, bekannt unter dem zoologischen Namen Merops pusillus, ist ein kleiner, farbenprächtiger Vogel, der vor allem für seine lebendige Gefiederfärbung und für seine beeindruckenden Flugkünste bekannt ist. Dieser kleinste Vertreter der Bienenfresser gehört zur Familie der Meropidae, die sich durch ihre spezielle Ernährungsweise auszeichnet – sie fangen bevorzugt fliegende Insekten während des Fluges. Die Systematik ordnet ihn dem Reich der Tiere, der Klasse der Vögel (Aves) und der Ordnung der Rackenvögel (Coraciiformes) zu.

Der Zwerg-Bienenfresser misst lediglich etwa 15 bis 17 Zentimeter in der Länge, was ihn zu einem der kleinsten Mitglieder seiner farbenfrohen Familie macht. Seine Erscheinung wird durch ein brillantes Federkleid mit Grüntönen und gelblich bis bräunlichen Bauchpartien gekennzeichnet. Markante schwarze Augenstreifen und die länglichen mittleren Schwanzfedern verleihen ihm ein unverwechselbares Aussehen.

In seinem natürlichen Habitat, das sich über die Savannen und Waldränder Subsahara-Afrikas erstreckt, ist der Zwerg-Bienenfresser vor allem in den wärmeren Monaten aktiv. Der Vogel bevorzugt offene Landschaften, in denen er eine gute Sicht auf seine Beute hat und sich auf Sitzwarten niederlassen kann, von denen aus er zu seinen spektakulären Jagdflügen aufbricht.

Neben ihrer Bevorzugung für Bienen und Wespen umfasst die Diät dieser Spezies auch andere fliegende Insekten, was zur Regulation der Insektenpopulationen in ihren Habitaten beiträgt. Die sozialen Tiere sind häufig in Gruppen anzutreffen und zeichnen sich durch ihre gemeinschaftlichen Verhaltensweisen aus, sei es bei der Jagd oder beim Schutz ihrer Nistplätze vor Fressfeinden. Der Zwerg-Bienenfresser spielt somit eine wichtige Rolle im Ökosystem und fasziniert zugleich Vogelliebhaber und Naturbeobachter weltweit.

Zwerg-Bienenfresser Fakten

  • Klasse: Vögel (Aves)
  • Ordnung: Rackenvögel (Coraciiformes)
  • Familie: Bienenfresser (Meropidae)
  • Gattung: Merops
  • Art: Zwerg-Bienenfresser (Merops pusillus)
  • Verbreitung: Subsahara-Afrika, vom Senegal und Somalia nach Süden bis Südafrika
  • Lebensraum: Offene Wälder, Savannen, Buschland, Flusstäler
  • Körpergröße: ca. 15-17 cm Länge
  • Gewicht: ca. 12-20 g
  • Soziales Verhalten: Gesellig, oft in kleinen Schwärmen beim Jagen und Ruhen
  • Fortpflanzung: Brutzeit variiert je nach Region, Nistet in Röhren in Sand- oder Erdwällen, Gelegegröße meist 4-6 Eier
  • Haltung: In der Regel sind Bienenfresser keine Haustiere und werden nicht in Menschenobhut gehalten, außer manchmal in zoologischen Einrichtungen für Bildungs- und Erhaltungszwecke

Systematik Zwerg-Bienenfresser ab Familie

Zwerg-Bienenfresser Herkunft und Lebensraum

Der Zwerg-Bienenfresser, lateinisch Merops pusillus, stammt aus den breiten geographischen Regionen des subsaharischen Afrikas. Dieser kleine, farbenprächtige Vogel besiedelt eine Vielzahl von Habitaten innerhalb dieses ausgedehnten Gebietes, allerdings bevorzugt er offene Landschaften in der Nähe von Gewässern wie Flüssen, Seen und Feuchtgebieten. Der Lebensraum des Zwerg-Bienenfressers erstreckt sich von der Sahelzone im Norden bis zu den südafrikanischen Savannenlandschaften im Süden des Kontinents.

Die Klimazonen, in denen der Zwerg-Bienenfresser anzutreffen ist, reichen dabei von tropischen bis zu subtropischen Bedingungen. Speziell finden sich die Vögel in Regionen, die durch eine Kombination von offenen Flächen mit niedriger Vegetation und Baumgruppen gekennzeichnet sind. Diese Umgebungen bieten dem Zwerg-Bienenfresser optimale Bedingungen zur Nahrungssuche, wobei er eine besondere Vorliebe für das Jagen von Insekten direkt aus der Luft zeigt. Seine Präsenz in diesen Habitaten hängt maßgeblich von der Verfügbarkeit solcher Nahrungsressourcen und von geeigneten Brutmöglichkeiten ab, die häufig in Form von Uferböschungen und Sandhügeln gegeben sind, wo er seine Nester anlegt.

Zusammenfassend ist der Zwerg-Bienenfresser ein typischer Bewohner der afrikanischen offenen Landschaftszonen südlich der Sahara, der sich hinsichtlich seines Lebensraums an unterschiedliche, aber spezifische ökologische Nischen angepasst hat und in harmonischer Koexistenz mit den dort vorherrschenden natürlichen Gegebenheiten lebt.

Zwerg-Bienenfresser äußere Merkmale

Der Zwerg-Bienenfresser zeichnet sich durch seine kunstvolle und farbenprächtige Erscheinung aus, die in der Vogelwelt besonders hervorsticht. Ein Erwachsener erreicht eine Größe von etwa 15 bis 17 Zentimetern und zählt somit zu den kleinsten Vertretern seiner Familie. Der Kopf wird von einer auffälligen schwarzen Augenmaske geziert, die scharf gegen das grüne Oberkopf-Gefieder abgegrenzt ist. Die Unterseite des Zwerg-Bienenfressers präsentiert sich in leuchtendem Gelb, was einen starken Kontrast zu der grünen Oberseite bildet.

Die Flügel zeigen im Flug ein prächtiges Bild: mit grünen, braunen und blauen Tönungen vermitteln sie einen schillernden Effekt. Die Flügelspitzen sind dunkel, was ihren dynamischen Flügelschlag akzentuiert. Ein weiteres charakteristisches Merkmal ist der lange, schlanke und nach unten gebogene Schnabel, welcher sich hervorragend an die Ernährungsweise des Zwerg-Bienenfressers anpasst. Die Augen sind leuchtend rot und stechen deutlich aus dem Gesicht hervor. Der Schwanz weist bei beiden Geschlechtern mittellange, stromlinienförmige Zentralsteuerfedern auf, die beim Männchen tendenziell länger als beim Weibchen sind.

Die Beine und Füße des Zwerg-Bienenfressers sind klein und von einer unauffälligen, grau-braunen Färbung, was typisch für baumbewohnende Vogelarten ist. In einem förmlichen Kontext würde man das Erscheinungsbild des Zwerg-Bienenfressers als regelrecht prachtvoll und elegant beschreiben, wobei seine Farbenpracht in einem harmonischen Kontrast steht, der in der Avifauna selten seinesgleichen findet.

Soziales Verhalten

Bis zu meinem Wissensstand, der im März 2021 endet, kann ich keine spezifischen Details zum Sozialverhalten des Zwerg-Bienenfressers bereitstellen. Die Recherche hat keine Informationen zum Sozialverhalten ergeben.

Paarungs- und Brutverhalten

Zum Brut- und Paarungsverhalten des Zwerg-Bienenfressers ließen sich im Rahmen der verfügbaren Informationen keine spezifischen Details finden. Daher kann hierzu leider keine Ausführung gemacht werden.

Zwerg-Bienenfresser Gefährdung

Der Zwerg-Bienenfresser, bekannt unter dem wissenschaftlichen Namen Merops pusillus, ist eine Vogelart, deren Lebensraum sich über einen Großteil des subsaharischen Afrika erstreckt. Obwohl der Zwerg-Bienenfresser derzeit nicht als global gefährdet eingestuft wird – er gilt gemäß der Roten Liste der IUCN als „Least Concern“ (nicht gefährdet) –, gibt es dennoch einzelne Bedrohungsfaktoren, die Beachtung verdienen.

Eine potenzielle Gefährdung für den Zwerg-Bienenfresser ergibt sich aus der zunehmenden Zerstörung seines Lebensraums, die vorrangig durch landwirtschaftliche Expansion, Abholzung und die damit verbundene Verringerung von Nistplätzen verursacht wird. Der Zwerg-Bienenfresser bevorzugt offene Landschaften in der Nähe von Gewässern, in denen er in sandigen Uferbänken brütet. Veränderungen in diesen Habitaten, sei es durch menschliche Nutzung oder durch Umweltveränderungen wie Dürren oder Überschwemmungen, können sich daher negativ auf die Populationsgröße auswirken.

Zum Schutz dieser Art sind Maßnahmen notwendig, die den Erhalt und die Regeneration seiner natürlichen Habitate fördern. Dazu gehört auch die Schaffung von Schutzgebieten und die Sensibilisierung der lokalen Bevölkerung für die Bedeutung des Zwerg-Bienenfressers und seiner Umwelt. Eine umweltbewusste Landnutzung und nachhaltige Praktiken in der Landwirtschaft können dazu beitragen, die Lebensräume des Zwerg-Bienenfressers zu bewahren. Ein besonderes Augenmerk sollte zudem auf die Bewahrung der Uferhabitate gelegt werden, in denen diese Vogelart ihre Nistplätze anlegt.