Weißkopfseeadler (Haliaeetus leucocephalus)

Der Weißkopfseeadler ist ein alleinlebender Greifvogel. Seine Nahrung besteht überwiegend aus Fisch. Selten erbeutet der Adler kleinere Vögel oder ein kleines Säugetier. In den letzten Jahren hat sich der Bestand dramatisch verringert. Dies wird neben Faktoren wie Einschränkung des Lebensraumes hauptsächlich auf die allmähliche Vergiftung durch DDT zurückgeführt. Der Adler steht an der Spitze der Nahrungskette und nimmt daher mit den Fischen entsprechende Mengen DDT auf, die der Körper nicht ausscheiden kann. Das Gift sammelt sich so im Laufe der Jahre an und kann zu Unfruchtbarkeit oder schwerer Krankheit und dem damit verbundenen frühen Tod der Tiere führen. Obwohl DDT seit vielen Jahren verboten ist, sind die Folgen dieses angeblichen „Pflanzenschutzmittels“ für die Umwelt auch heute noch nicht absehbar.


Weißkopfseeadler Steckbrief

Klasse:Aves (Vögel)
Ordnung:Falconiformes (Greifvögel)
Familie:Accipitridae (Adler, Habichte, altweltliche Geier, Weihe und Milane)
Gattung:Haliaeetus (Seeadler)
Art:Haliaeetus leucocephalus
Verbreitung:Nordamerika
Lebensraum:Laub- und Nadelwald in der Nähe von Süßwasser
Maße und Gewichte:Körperlänge: 95 cm
Gewicht: bis 4,5 kg
Spannweite: bis 250 cm
Fortpflanzung:Der Weißkopfseeadler nistet in Bäumen oder zwischen Felsen. Das Adlerweibchen legt dabei zwischen ein und drei Eier. Die Eier werden von beiden Elternteilen insgesamt etwa 35 Tage bebrütet. Die Jungen werden nach rund 10 Wochen flügge.

Äußerliche Merkmale des Weißkopfseeadlers

Weißkopfseeadler haben weiße Köpfe und Schwänze sowie als Erwachsene dunkelbraune Körper und Flügel. Ihre Schnäbel und Beine sind leuchtend gelb. Unreife Vögel haben vor allem dunkle Köpfe und Schwänze, mit verschiedenen Weißanteilen auf den braunen Flügeln und dem Körper. Im Alter von etwa fünf Jahren entwickeln die Jungvögel ihr Erwachsenengefieder.

Der Weißkopfseeadler ist etwa 75 cm lang und hat eine Flügelspannweite von etwa 2 Metern. Er ist dunkelbraun und hat einen weißen Schwanz sowie einen weißen Kopf und weiße Schultern. Er hat leuchtend gelbe Augen, einen langen, hakenförmigen Schnabel und kräftige gelbe Beine und Krallen. Junge Adler sind sich selbst überlassen, bis sie etwa fünf Jahre alt sind. Während ihrer Jugendzeit durchlaufen sie mehrere Farbwechsel und Mauserphasen. Im Alter von etwa fünf Jahren beginnen sie mit der Suche nach einem Partner.

Weißkopfseeadler können in freier Wildbahn 20 bis 30 Jahre alt werden, in Gefangenschaft sogar noch länger.

Vorkommen und Lebensraum des Weißkopfseeadlers

Sie bauen das größte Nest aller nordamerikanischen Vögel. Manche Weißkopfseeadler-Nester können bis zu 1000 kg wiegen.

Weißkopfseeadler sind Vögel, die in Nordamerika heimisch sind. Ihr Verbreitungsgebiet reicht von der mexikanischen Grenze über die USA bis nach Kanada. In Alaska sind die Vögel unglaublich zahlreich. Hier kann sie das ganze Jahr über in Alaska, an der Ost- und Westküste, in den Rocky Mountains und am Mississippi beobachten. Sie lieben Seen und Stauseen mit viel Fisch und Wäldern in ihrer Umgebung. Im Winter kann man Weißkopfseeadler bei der Jagd an Küsten, Stauseen und Flüssen sowie in der Umgebung von nicht zugefrorenen Seen beobachten.

Weißkopfseeadler ernähren sich hauptsächlich von Fischen, aber auch von einer Reihe anderer Tiere und Vögel. Auch Wasservögel und Kleintiere wie Eichhörnchen, Präriehunde, Waschbären und Kaninchen gehören zu ihrer Beute.

Rudel- und Sozialverhalten

Weißkopfseeadler leben allein und sind monogam. Obwohl sie ihre Winter und Wanderungen allein verbringen, kehren Weißkopfseeadler Jahr für Jahr zu demselben Brutpaar zurück. Weißkopfseeadler verteidigen ihr Brutgebiet während der Brutzeit vehement gegen Eindringlinge. Daher treffen sie sich während der Paarungszeit nur selten und kommunizieren hauptsächlich mit ihrem Partner und den Jungtieren. Weißkopfseeadler gelten außerhalb der Brutzeit als recht gesellig.

Fortpflanzung und Sexualverhalten des Weißkopfseeadlers

Die Paarung des Weißkopfseeadlers erfolgt durch das Zusammendrücken der Kloaken, was oft als „Kloakenkuss“ bezeichnet wird. Das Weibchen macht einen Schritt nach vorne, während das Männchen auf ihrem Rücken landet. Das Weibchen schiebt seine Schwanzfedern zur Seite, während das Männchen seine Kloakenöffnung um die Kloake des Weibchens drückt und dreht, wodurch das Sperma von ihm auf sie übertragen wird.

Weißkopfseeadler nisten am liebsten in hohen und stabilen Bäumen. Einer Studie zufolge liegt die Höhe der ausgewählten Bäume zwischen 20 und 60 Metern. Zu Beginn der 35-tägigen Brutzeit sitzen das Männchen und das Weibchen abwechselnd auf den Eiern, wobei das Weibchen die meiste Arbeit leistet. Während der eine auf dem Nest sitzt, sucht der andere entweder nach Nahrung oder hält sich in der Nähe auf, um es zu schützen. Der Nesttausch kann in weniger als einer Stunde erfolgen, obwohl er normalerweise mehrere Stunden dauert. Das sich nähernde erwachsene Tier bietet häufig ein neues Glied oder frisches Laub für das Nest an, woraufhin das brütende erwachsene Tier vorsichtig aufsteht und abfliegt, während das andere sich über den Eiern niederlässt und Nistmaterial an seinen Körper heranharkt.

Gefährdung der Tierart

Der Weißkopfseeadler ist eine Erfolgsgeschichte für den Endangered Species Act. Unser nationales Symbol war Mitte der 1900er Jahre in den meisten seiner Gebiete vom Aussterben bedroht. Die Adlerpopulation wurde durch die Zerstörung und Verschlechterung ihres Lebensraums, illegale Abschüsse und die Verseuchung ihrer Nahrungsquelle, vor allem durch DDT, zerstört. Weißkopfseeadler wurden im August 2007 von der Liste der gefährdeten Arten gestrichen, da sich ihre Bestände ausreichend erholt haben. Sowohl Weißkopfseeadler als auch Steinadler sind nach wie vor durch den Bald and Golden Eagle Protection Act (Eagle Act) und den Migratory Bird Treaty Act (MBTA) geschützt.

Video über Weißkopfseeadler

Tierenzyklopädie

Tierenzyklopädie – das kompakte Tierlexikon

Social

Inhalte kopieren verboten!