Trauerschwan (Cygnus atratus, Schwarzschwan)

Trauerschwäne ernähren sich vorwiegend von Wasserpflanzen, wie Laichkräutern, Schilf und bestimmten Algen. Gräser gehören eher selten zu ihrer Nahrungsauswahl. Wie bei allen Schwänen unterscheiden sich die Geschlechter fast überhaupt nicht von einander. Die Männchen sind etwas größer und halten ihre obere Halspartie etwas gestreckter. Der rote Schnabel mit seinem breiten, weißen Band an der Spitze sowie die rote Iris der Augen ist bei beiden Geschlechtern gleich. Die Beine und Füße der Tiere sind von dunkelgrauer Farbe. Trauerschwäne verständigen sich, vor allem auf ihren nächtlichen Flügen, mit recht lautstarken trompetenden Rufen. In Europa sind die prächtigen Vögel in vielen Parks und Zoos zu bewundern, da sie auch in Gefangenschaft brüten und recht problemlos zu halten sind.

Trauerschwan Steckbrief

Klasse:Aves (Vögel)
Ordnung:Anseriformes (Enten, Gänse, Schwäne und Wehrvögel)
Familie:Anatidae (Enten, Gänse und Schwäne)
Gattung:Cygnus (Schwäne)
Art:Cygnus atratus
alias Schwarzschwan
Verbreitung:Australien und Tasmanien, Mitte des 19. Jahrhundets in Neuseeland eingeführt.
Lebensraum:Große Binnenseen mit flach auslaufenden Ufern, Küstengewässer und Überschwemmungsgebiete, außerhalb der Brutzeit auch vegetationsarme Brack – und Salzwasserlagunen.
Maße und Gewichte:Körperlänge (Männchen): 110 cm
Gewicht: bis 8,7 kg
Spannweite: 200 cm
Fortpflanzung:Trauerschwäne brüten zwischen August und November in Australien, Tasmanien und Neuseeland. Daher brüten sie bei uns häufig zur gleichen Zeit und ziehen ihre Jungen im Winter hier auf.

Äußerliche Merkmale des Trauerschwans

Ein Schwarzer Schwan hat im Verhältnis zu seiner Größe den längsten Hals aller Schwanenarten.

Der Körper eines erwachsenen Trauerschwans ist überwiegend schwarz, mit Ausnahme der breiten weißen Flügelspitzen, die im Flug sichtbar sind. Der Schnabel ist kräftig orange-rot gefärbt mit einer helleren Spitze und einem kleinen weißen Band am Ende. Jüngere Vögel haben schwarze Flügelspitzen und sind deutlich grauer gefärbt. Ausgewachsene schwarze Schwäne sind zwischen 110 und 142 Zentimeter lang und wiegen zwischen 3,7 und 9,2 Kilogramm. Ihre Flügelspannweite liegt zwischen 1,5 und 2 Metern. Der Hals ist lang und S-förmig gebogen, was ihn zum längsten unter den Schwänen macht. Schwarze Schwäne, die aus Australien und Neuseeland nach Nordamerika und Europa eingeführt wurden, können in freier Wildbahn bis zu 40 Jahre alt werden.

Vorkommen und Lebensraum des Trauerschwans

Verbreitungsgebiet des Trauerschwans

Der Trauerschwan war ursprünglich nur in Australien und Tasmanien ansässig. Mitte des 19. Jahrhunderts wurde er in Neuseeland eingeführt. Auf der Karte ist dieses Gebiet rot gekennzeichnet.

Der schwarze Schwan ist in Australien beheimatet und auf dem gesamten Festland mit Ausnahme der Kap-York-Halbinsel zu finden. Neuseeland, Japan, China, das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten haben alle Populationen aufgenommen. Hauptsächlich sind die Trauerschwäne vor allem im Südosten und Südwesten Australiens anzutreffen, wo sie im gesamten südlichen Australien, von Tasmanien bis Townsville in Queensland und Port Headland in Westaustralien, vorkommen. Sie sind bis nach Neuseeland vorgedrungen. Schwarzschwäne halten sich gern an Seen, Flüssen, Flussmündungen und Sümpfen auf. Sie ernähren sich hauptsächlich von Wasservegetation, fressen aber auch Krebstiere, die mit ihr verbunden sind. Sie können auch in der Nähe von Wasser auf Weiden grasen.

Rudel- und Sozialverhalten

Der Trauschwan hat Anmut, Schönheit und eine beeindruckende Präsenz, die bewundert werden sollte. Schwäne sind in der Regel oft mit Ehre und Loyalität verbunden. Sie werden niemals grausam zu anderen sein oder Freundschaft oder Zuneigung verletzen. Sie sind die ersten, die in einer Krise zu Hilfe kommen. Schwarze Schwäne sind häufig als monogame Paare anzutreffen, die sich unter Umständen ein Leben lang paaren. Während der Mauserzeit, wenn sie nicht fliegen können, können diese Vögel jedoch riesige Gruppen bilden. Jungvögel wechseln häufig den Partner, aber sobald sie das Erwachsenenalter erreicht haben, bleiben sie ein Leben lang zusammen.

Fortpflanzung und Sexualverhalten des Trauerschwans

Die Paarung beginnt mit einem Lockruf, bei dem ein Schwanenpaar mit dem Kopf nickt und mit den Flügeln schüttelt. Der gesamte Paarungsvorgang kann zwischen einigen Sekunden und über einer Stunde dauern. Das Nisten findet normalerweise von April bis Juli statt. Im Alter von 18 Monaten sind schwarze Schwäne bereit zu brüten, und die meisten brüten vor ihrem dritten Lebensjahr. Während erwachsene Trauerschwäne in der Regel ein Leben lang mit einem Partner zusammenbleiben, können sich jüngere Vögel für kurze Zeit zusammentun, sich fortpflanzen und dann das Nest verlassen, so dass der andere Partner beider Geschlechter sich um die Jungen kümmert.

Die Brutzeit wird auf dem australischen Kontinent durch regionale Klimaverhältnisse, wie zum Beispiel Niederschläge, ausgelöst. Auf Tasmanien und Neuseeland liegt die Brutzeit zwischen August und November. Die Gelege können bis zu 12 Eier enthalten. Durchschnittlich werden jedoch nur 3 – 7 Eier in eiwa 36 stündigen Abständen gelegt. Die Eier werden 35 bis 38 Tage lang von beiden Partnern abwechselnd bebrütet. Im Alter von 55 Tagen zeigen die Küken die ersten Schulterfedern, das Kleingefieder ist von grauer Farbe und nach weiteren 20 bis 45 Tagen im wesentlichen entwickelt. Die Schwingen der Jungvögel erhalten jedoch erst nach 5 bis 6 Monaten ihre volle Länge. Erst gegen Ende des ersten Lebensjahres wandelt sich das bis dahin bräunliche Grau des Gefieders in das typische Schwarz.

Gefährdung des Tierart

Bei diesem zahlreichen und weit verbreiteten Schwan wurde weder eine Bedrohung durch Aussterben noch ein signifikanter Rückgang der Population festgestellt. Schwarze Schwäne wurden erstmals 1697 von Europäern gesehen, als die Expedition von Willem de Vlamingh den Swan River in Westaustralien erforschte.

Video über den Trauerschwans

Tierenzyklopädie

Tierenzyklopädie – das kompakte Tierlexikon

Social