Schimpanse (Pan troglodytes)

Schimpansen leben in Gruppen mit bis zu 40 Tieren. Sie sind äußerst geschickte Kletterer, erreichen aber auch auf dem Boden beachtliche Geschwindigkeit, in dem sie auf den Handknöcheln laufen. Bei der Kommunikation mit Artgenossen verwenden Schimpansen weitaus mehr Geräusche sowie Gesten als fast jedes andere Tier. Sie zählen zu den wenigen Tierarten, die Werkzeuge benutzen. So verwenden sie zum Beispiel Zweige um Ameisen aus deren Ameisenhaufen auszugraben. Ihre Nahrung besteht zum größten Teil aus Früchten. Manche Gruppen in Tansania machen aber auch Jagd auf Colobusaffen und sogar Antilopen.


Schimpanse Steckbrief

Klasse:Mammalia (Säugetiere)
Ordnung:Primates (Primaten)
Familie:Pongidae (eigentliche Menschenaffen)
Gattung:Pan (Schimpansen)
Art:Pan troglodytes
Sound:Sound laden und abspielen (380 KByte)
Verbreitung:Zentralafrika von Kamerun bis nach Tansania sowie im Senegal und in Guinea.
Lebensraum:Vom Rand der Savanne bis in den Regenwald
Maße und Gewichte:Körperlänge: bis zu 120 cm
Gewicht: bis zu 50 kg
Fortpflanzung:Schimpansen tragen in der Regel 34 Wochen lang und bringen dann ein Junges zur Welt. Das Junge bleibt ca. 4 Jahre bei seiner Mutter. Geschlechtsreif werden Schimpansen mit etwa 7 Jahren.

Äußerliche Merkmale des Schimpanse

Wir Menschen teilen 95 bis 98 Prozent der gleichen DNA mit Schimpansen – er ist also unser nächster Verwandter im Tierreich.

Männliche Schimpansen sind oft größer und stärker als Weibchen. Schimpansen haben braune oder schwarze Haare, die ihren Körper bedecken, aber ihr Gesicht ist bis auf einen kurzen weißen Bart kahl. Mit Ausnahme von Gesicht, Händen und Füßen, die schwarz sind, ist die Hautfarbe normalerweise weiß. Bei jüngeren Tieren kann das Gesicht rötlich oder weiß sein.

Mit einer Körpergröße von 120 bis 150 cm und einem Gewicht von 40-70 kg bei den Männern und 27-50 kg bei den Frauen ist er größer und robuster als der Bonobo, der in unseren Breiten auch Zwergschimpanse genannt wird. Nach Angaben von Wildtierexperten werden Schimpansen in freier Wildbahn durchschnittlich 33 Jahre und in Gefangenschaft 50-60 Jahre alt.

Schimpansen haben längere Arme als Beine und gehen auf allen Vieren. Sie sind als „Knöchelgänger“ bekannt, weil sie sich mit ihren Fingerknöcheln abstützen. Schimpansen haben wie Menschen opponierbare Daumen und große Zehen, mit denen sie Gegenstände mit den Füßen greifen können.

Schimpansen sind äußerst intelligent und können eine Vielzahl von Aufgaben lösen, die ihnen von menschlichen Trainern und Experimentatoren gestellt werden. Mehrere Forscher haben Schimpansen beigebracht, mit Zeichensprache oder Sprachen auf der Grundlage von Token oder grafischen Darstellungen zu kommunizieren.

Vorkommen und Lebensraum des Schimpanse

Schimpansen haben mit über 2,6 Millionen Kilometern das größte geografische Verbreitungsgebiet aller Menschenaffen. Ihr Verbreitungsgebiet reicht vom südlichen Senegal bis ins westliche Uganda und westliche Tansania und durchquert das bewaldete Gebiet nördlich des Kongo-Flusses. Die meiste Zeit sind Schimpansen Vegetarier, die sich von Beeren, Früchten, Blättern und Samen ernähren, gelegentlich auch von Eiern oder Insekten. Dass sie hauptsächlich Vegetarier sind, bedeutet jedoch nicht, dass Schimpansen nie Fleisch essen. Sie sind dafür bekannt, dass sie Affen jagen und töten.

Rudel- und Sozialverhalten

Bei der Nahrungssuche oder der Jagd auf Tiere arbeiten Schimpansen zusammen, um Nahrung zu finden. Um Fleisch zu bekommen, verfolgt eine Gruppe von Männchen kleine Affen, treibt sie in die Enge und tötet sie. Schimpansen sind sehr soziale Tiere. Sie werden von einem Alphamännchen und seiner Koalition von männlichen Verbündeten in Gruppen von mehreren Dutzend Tieren befehligt. Schimpansen leben in „Gemeinschaften“, das sind große Gruppen von 30 bis 150 Affen. Innerhalb dieser Gruppen gibt es fließende, häufig wechselnde Untergruppen von Freunden und Familienmitgliedern. Der Begriff „Spaltungs- und Fusionsgesellschaft“ beschreibt die soziale Struktur.
Männliche und weibliche Schimpansen haben der Forschung zufolge unterschiedliche Persönlichkeiten, wobei die Weibchen vertrauensvoller und vorsichtiger sind.

Fortpflanzung und Sexualverhalten des Schimpansen

Wenn ein männlicher Schimpanse Sex haben will, schüttelt er einen Ast oder zeigt einer Frau seinen erigierten Penis. Männliche Schimpansen bevorzugen ältere Weibchen gegenüber jüngeren. Schimpansen haben ein komplexes Paarungssystem: Die meisten Kopulationen finden zwischen geschlechtsreifen Weibchen und mehreren Männchen in Gruppen statt, in denen das Potenzial für Spermienkonkurrenz hoch ist, aber die Männchen bewachen manchmal die Weibchen. Schimpansen pflanzen sich das ganze Jahr über fort, immer dann, wenn eines der Weibchen des Trupps läufig wird. Sofern sie nicht schwanger sind, haben weibliche Schimpansen menstruationsähnliche Zyklen und kommen alle 36 Tage in den Östrus. In der freien Wildbahn gibt es polyandrische Schimpansen. Das bedeutet, dass jeder Schimpanse eine Reihe von Sexualpartnern hat. Sie haben häufiger Sex, weil er mehreren Zwecken dient: Sie pflanzen sich durch den Geschlechtsverkehr fort und nutzen ihn auch zur Bindung. Weibliche Schimpansen gebären etwa alle drei bis vier Jahre, nach einer Tragzeit von 8 Monaten.

Gefährdung der Tierart

Die Jagd, der Verlust und die Verschlechterung des Lebensraums infolge der industriellen Abholzung und des Wachstums der Landwirtschaft sowie Krankheiten und Buschfleisch stellen für wild lebende Schimpansen in absehbarer Zukunft eine ernste Gefahr dar. Noch ist ihre Population aber nicht in Gefahr.

Video über Schimpanse

Tierenzyklopädie

Tierenzyklopädie – das kompakte Tierlexikon

Social