Korallenfinger (Litoria caerulea)

Der Korallenfinger ist einer der größten Laubfrösche und in Australien weit verbreitet. Durch eine von den Augen bis zu den Schultern reichende Hautfalte wirken die Tiere sehr fett. Auffällig am Korallenfinger sind die selbst für Laubfrösche sehr großen Haftscheiben an den Zehen. Woher der Name Korallenfinger stammt, ist nicht genau bekannt, denn bis auf eine ganz leicht rötliche Färbung der Zehen hat das Tier mit einer Koralle nichts gemein. Ansonsten ist die Oberseite der Tiere grasgrün, die Vorder- und Hinterflächen der Beine sind blassgrau bis gelbgrün. Die Tiere sind in der Nähe von Tümpeln und Teichen sowie Regenwasserreservoiren anzutreffen. Sie können sowohl nachts als auch tagsüber auf Nahrungssuche sein. Die meiste Zeit ihres Lebens verbringen die Korallenfinger in den Bäumen. Nur zur Paarung wandern die Tiere dann in nahegelegene Gewässer. In gut gepflegten Terrarien können die Frösche durchaus 16 Jahre alt werden. Über das Alter in freier Wildbahn gibt es keine gesicherten Daten, man darf aber davon ausgehen, das es deutlich unter dem Höchstalter der in Gefangenschaft lebenden Tiere liegt.

Korallenfinger Steckbrief

Klasse:Amphibia (Amphibien)
Ordnung:Anura (Froschlurche)
Familie:Hylidae (Laubfrösche)
Gattung:Litoria (Australische Laubfrösche)
Art:Litoria caerulea
Verbreitung:Neuguinea sowie Norden und Osten Australiens. Seit einiger Zeit auch in Neuseeland vorkommend, dort aber vom Menschen eingeführt.
Lebensraum:Waldland und Buschland aber immer in der Nähe natürlicher oder künstlich angelegter Gewässer.
Maße und Gewichte:Körperlänge (Männchen): 10 cm
Fortpflanzung:Paarungszeit der Korallenfinger ist der Sommer. Dann halten sich Männchen und Weibchen massenweise in Tümpeln und Teichen auf, um sich zu paaren und die Eier abzulaichen.

Tierenzyklopädie

Tierenzyklopädie – das kompakte Tierlexikon

Social