Karakara (Geierfalken, Polyborus plancus)

Die Karakas bilden innerhalb der Familie der Falken eine spezielle Gruppe, die Geierfalken, welche unseren Falken nicht sehr ähneln. Die hochbeinigen Vögel mit ihrem nackten, roten Gesicht fressen wie die Geier gerne Aas und suchen häufig Schnellstraßen nach überfahrenen Tieren ab. Die für Falken ungewöhnlich langen Beine erlauben dem Karakara, sich am Boden recht geschickt zu Fuß zu bewegen. Natürlich verschmähen die Vögel auch frische Kost nicht völlig. Insekten, Fische, kleine Vögel oder Säugetiere gehören zum festen Bestandteil der Jagdbeute. Karakas sind sehr intelligent und spielbegabt.


Karakara Steckbrief

Klasse:Aves (Vögel)
Ordnung:Falconiformes (Greifvögel)
Familie:Falconidae (Falken)
Gattung:Polyboridae (Geierfalken)
Art:Polyborus plancus
Verbreitung:Südwesten der USA, Florida, Mittelamerika und Südamerika
Lebensraum:offenes und halboffenes Gelände, Prärie aber auch landwirtschaftliche Nutzflächen
Maße und Gewichte:Körperlänge: 49 – 61 cm
Flügelspannweite: 120 – 132 cm
Gewicht: 830 – 1600 g
Schnabellänge: 3,3 cm
Fortpflanzung:Die Brutzeit des Karakara ist je nach Verbreitungsgebiet verschieden. In Südamerika fällt die Brut in die Monate November und Dezember. Die in den USA vorkommenden Populationen brüten von Dezember bis April. Das Gelege besteht in der Regel aus zwei bis vier weißen, braun-geflecken Eiern. Nach einer Brutdauer von 28 bis 32 Tagen schlüpfen die Jungen aus. Die Nestlinge sind nach etwa 50 bis 60 Tagen flugfähig. Die Geschlechtsreife erreichen die Vögel im Alter von zwei bis drei Jahren. Ihre Lebenserwartung liegt bei rund 30 Jahren.

Tierenzyklopädie

Tierenzyklopädie – das kompakte Tierlexikon

Social