Logo

Javanische Lerche

Die Javanische Lerche, ein kleiner, bodenbewohnender Singvogel, findet sich in der weiten Landschaft Südostasiens, vornehmlich auf den Inseln Java und Bali, und gehört zur Familie der Lerchen (Alaudidae). Mit ihrer gedrungenen Statur, den charakteristischen Federzeichnungen und dem melodischen Gesang ist sie ein typischer Vertreter der Lerchen und füllt die offenen Gras- und Kulturlandschaften ihrer Heimat mit Leben.

Die Javanische Lerche lässt sich in die Ordnung der Sperlingsvögel (Passeriformes) einordnen, die eine Vielzahl an Vogelarten umfasst. Sie zeichnet sich vor allem durch ihre Anpassungsfähigkeit an verschiedene Lebensräume aus, von tiefliegenden Grasflächen bis hin zu landwirtschaftlich genutzten Regionen. Diese Lerchenart hat sich erfolgreich ein Nischendasein erobert, indem sie das offene Terrain für Nahrungssuche und Nestbau nutzt.

Ihr Äußeres ist unauffällig, dafür ist ihr melodischer Gesang, der vor allem während der Brutzeit zu hören ist, umso prägnanter. Männliche Javanische Lerchen erheben sich oft singend in die Luft, um Weibchen zu beeindrucken und ihr Territorium zu markieren. Ihre Stimme trägt dazu bei, dass sie trotz ihrer eher versteckten Lebensweise wahrgenommen wird.

In ökologischer Hinsicht spielt die Javanische Lerche eine bedeutsame Rolle im Ökosystem. Als Insektenfresser trägt sie zur Regulierung der Insektenpopulationen bei und ist zugleich ein Indikator für die Gesundheit der Graslandhabitats, auf das sie so angewiesen ist. Dennoch sind Informationen über den genauen Populationsstatus und Bedrohungen der Art begrenzt, was es schwierig macht, langfristige Schutzmaßnahmen zu planen und umzusetzen.

Javanische Lerche Fakten

  • Klasse: Vögel (Aves)
  • Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
  • Familie: Lerchen (Alaudidae)
  • Gattung: Mirafra
  • Art: Javanische Lerche (Mirafra javanica)
  • Verbreitung: Südostasien, genauer in Teilen Indiens, Nepals, Bangladeschs, Thailands, Vietnams und auf den Inseln Java und Bali
  • Lebensraum: Offenes Grasland, Kulturlandschaften, offene Waldgebiete
  • Körpergröße: ca. 15 cm
  • Gewicht: etwa 20 bis 24 g
  • Soziales Verhalten: Territorial, zeigt Singflüge als Teil des Paarungsrituals, oft solitär oder in Paaren
  • Fortpflanzung: Bodenbrüter, Nest wird im Gras versteckt, legt 2–4 Eier, Brutdauer rund 12–14 Tage, Jungvögel flügge nach etwa 2 Wochen
  • Haltung: Keine gängige Art für die Heimtierhaltung; Haltung und Zucht im zoologischen Kontext möglich, jedoch selten

Systematik Javanische Lerche ab Familie

Javanische Lerche Herkunft und Lebensraum

Die Mirafra javanica, gemeinhin bekannt als die Javanische Lerche, ist ein Vogel, welcher primär in den Weiten der offenen Graslandschaften und Savannen Südostasiens beheimatet ist. Ursprünglich stammt die Art aus der Region des indonesischen Archipels, insbesondere von der Insel Java, nach der sie auch benannt wurde. Des Weiteren findet man diese Spezies auch in anderen Teilen Südostasiens, wie beispielsweise auf den Inseln Bali, Lombok und teilweise auf dem asiatischen Festland.

Die Javanische Lerche präferiert eine Umgebung, die durch niedriges Grasland charakterisiert ist, und zeigt dabei eine Vorliebe für Kulturland, welches eine ausreichende Bodenbedeckung zur Nahrungssuche und zum Nisten bietet. Ihr Lebensraum erstreckt sich über Ebenen und sanfte Hügel, in denen sie genügend Deckung vor Raubtieren findet. Es ist ein Vogel, der angepasst ist an ein Leben in Regionen mit trockenem Klima und saisonal starken Regenfällen. In einem solchen Habitat mit einer reichen Insektenfauna findet die Javanische Lerche ausreichend Nahrung, um ihren Lebenszyklus zu vollenden. Der Erhalt und die Unversehrtheit ihres natürlichen Lebensraumes sind essentiell für das Überleben dieser Art.

Javanische Lerche äußere Merkmale

Die Javanische Lerche ist eine Vogelart, die sich durch spezifische äußerliche Merkmale auszeichnet. Ihr Erscheinungsbild ist geprägt von einem überwiegend bräunlichen Federkleid, das ein effektives Camouflage in ihrer bevorzugten Lebensumgebung der offenen Graslandschaften bietet. Der Rücken der Javanischen Lerche ist dabei tendenziell dunkler und mit schwarzen Streifen versehen, die eine marmorartige Struktur erzeugen und sich bis zu den Flügeln fortsetzen. Die Unterseite weist hingegen eine hellere Färbung auf, oft in einem sanft cremefarbenen bis weißen Ton, welcher sich vom Kinn bis zum Bauch erstreckt.

Der Kopf der Javanischen Lerche präsentiert eine charakteristische Zeichnung mit einem feinen, dunklen Augenstreif, der den Blick des Vogels akzentuiert, sowie helle Überaugenstreifen. Die Federhaube, oftmals ein Schlüsselmerkmal unter Lerchen, kann bei der Javanischen Lerche in der Regel aufgerichtet werden und verleiht dem Vogel ein auffälliges Profil, vor allem während der Balz- oder Reviergesänge.

Ihre Flügel sind im Vergleich zu anderen Lerchenarten relativ kurz und abgerundet, sie enden in einer unverkennbaren Spitzenzeichnung. Der Schwanz ist eher kurz und auf der Oberseite dunkler gefärbt, wobei die äußeren Steuerfedern in der Regel helle Spitzen aufweisen. Der Schnabel der Javanischen Lerche ist kräftig und leicht nach unten gebogen, was für diesen Vogel ideal ist, um Samen von der Erde oder aus Pflanzen zu picken. Die Beine sind kräftig und zeigen eine blassbraune oder fleischfarbene Tönung, die sich harmonisch in das Gesamtbild des Gefieders einfügt.

Insgesamt ist die Javanische Lerche ein anmutiger Vogel, dessen äußere Merkmale ihn optimal an sein Ökosystem anpassen.

Soziales Verhalten

Die Recherche hat keine Informationen zum Sozialverhalten der Javanischen Lerche ergeben.

Paarungs- und Brutverhalten

Leider hat die Recherche keine spezifischen Informationen zum Brut- und Paarungsverhalten der Javanischen Lerche ergeben.

Javanische Lerche Gefährdung

Die Javanische Lerche, ein Vogelart, steht aktuell vor verschiedenen Herausforderungen hinsichtlich ihrer Existenzsicherung. Eine signifikante Bedrohung für diese Spezies ist der Verlust und die Degradation ihres Lebensraumes. Die Javanische Lerche bewohnt bevorzugt offene Grasflächen und landwirtschaftliche Flächen, welche zunehmend durch Urbanisierung, industrielle Landwirtschaft und den Einsatz von Pestiziden beeinträchtigt werden. Diese Entwicklungen führen zur Verringerung der verfügbaren natürlichen Habitate, in denen sie Nahrung finden, brüten und sich aufhalten können.

Die Landnutzungsänderung durch menschliche Aktivitäten trägt wesentlich dazu bei, dass die Populationen der Javanischen Lerche abnehmen. Eine Ausweitung der landwirtschaftlich genutzten Flächen sowie die Intensivierung der Agrarwirtschaft durch Monokulturanbau und den Einsatz von Agrarchemikalien verdrängen nicht nur die Javanische Lerche, sondern auch ihre Nahrungsquellen, was ihre Überlebenschancen weiter reduziert.

Zum Schutz der Javanischen Lerche sind Maßnahmen erforderlich, die auf den Erhalt und die Wiederherstellung ihrer natürlichen Lebensräume abzielen. Schutzgebiete könnten etabliert werden, um wesentliche Teile ihres Habitats zu sichern. In diesen geschützten Bereichen sollte eine nachhaltige Landbewirtschaftung gefördert werden, die den Bedürfnissen der Javanischen Lerche gerecht wird und die biologische Vielfalt erhält. Ebenso ist es von Bedeutung, das Bewusstsein der lokalen Bevölkerung und der Landwirte für die Belange des Naturschutzes und insbesondere für die Bedürfnisse der Javanischen Lerche zu schärfen. Ein effektives Management dieser Gebiete würde nicht nur zum Schutz der Javanischen Lerche beitragen, sondern auch eine wichtige Rolle bei der Bewahrung der Ökosysteme und der Biodiversität insgesamt spielen.