Dromedar (Camelus dromedarius)

Das Dromedar ist ein Mitglied der Familie der Altweltkameliden. Es unterscheidet sich vom Kamel dadurch, dass es nur einen Höcker hat, aber die Basis eines zweiten Höckers vorhanden ist. Heute sind Dromedare nur noch in Wohngebieten und auf Bauernhöfen anzutreffen. Die Berg-, Last-, Flachland- und Reitdromedare werden nach ihrem Verwendungszweck klassifiziert, obwohl es auch einige Mischformen gibt.

Wildlebende Dromedare sind heute ausgestorben. Die meisten in freier Wildbahn gefundenen Exemplare sind ehemalige domestizierte Tiere, die freigelassen wurden oder geflohen sind. Seit mehreren tausend Jahren wird das Dromedar in Arabien domestiziert. Es ist in Zentralasien, Nordafrika und Arabien beheimatet und hat sich in Australien eingebürgert.

Dromedar Steckbrief

Klasse:Mammalia (Säugetiere)
Ordnung:Artiodactyla (Paarhuftiere)
Familie:Camelidae (Kamele, Lamas und Vikunas)
Gattung:Camelus (Kamele)
Art:Camelus dromedarius
Verbreitung:Nordafrika, Arabien und naher Osten
Lebensraum:Wüste
Maße und Gewichte:Körperlänge (Männchen): 3 m
Gewicht (Männchen): 520 kg
Gewicht (Weibchen): 450 kg
Schwanzlänge (Männchen): 50 cm
Spitzengeschwindigkeit: 32 km/h
Alter:Maximal: 28 Jahre
Nahrung:Gräser, Kräuter, Blätter und Zweige
Tragezeit:13 Monate
Junge pro Paarung1
Zeit bis zur Entwöhnung:1,5 Jahre
Geschlechtsreif:Ab dem 6. Lebensjahr.
Besonderheiten:Es gibt keine echten wilden Dromedare mehr. Die heute wild lebenden Tiere stammen alle von domestizierten und dann verwilderten Tieren ab.
Anpassungen an den Lebensraum:– Hornschwielen schützen Fußsohlen und Bodengelenke des Tieres gegen Bodenhitze.
– Hält ohne körperliche Belastung über 2 Wochen ohne Wasser aus.
– Schwitzt erst ab einer Körpertemperatur von 40 Grads Celsius.
– Lange Wimpern schützen die Augen vor Flugsand.
– Nüstern sind zum Schutz vor Flugsand verschließbar.

Äußere Merkmale

Das Dromedar kann bis zu 100 Liter Wasser trinken. Sie können einen Wasserverlust von über 30 % ihres Körpergewichts verkraften.

Der lange, gebogene Hals, die schmale Brust, der einzelne Höcker (im Gegensatz zu zwei Höckern beim Trampeltier und beim wilden Trampeltier) und die langen Haare an Kehle, Schultern und Höcker sind charakteristische Merkmale des Dromedars. Er hat ein braunes Fell.

Vorkommen der Dromedare

Man findet es vor allem in Ebenen, Wüsten und trockenen Graslandschaften. Sie haben diverse Anpassungen, um in der Wüste zu überleben. Sie haben buschige Augenbrauen und zwei Reihen langer Wimpern, um ihre Augen vor Sand zu schützen. Große, kräftige Lippen picken an der dornigen Wüstenflora. Die raue Umgebung und der wechselnde Sand erfordern schwere Fußsohlen.

Soziales Verhalten der Dromedare

Dromedare sind äußerst gesellige Tiere, die am liebsten in Gruppen gehalten werden. In der Regel entwickeln freilebende Dromedare Haremsbeziehungen. Dromedare werden in ihren Heimatländern als Last- und Reittiere sowie als Statussymbole und wichtige Milchlieferanten gehalten. Eine Kuh kann täglich bis zu zwölf Liter Milch geben, die auch zur Käseherstellung verwendet wird. Außerdem dienen die Exkremente als wichtige Brennstoffquelle.

Dromedare sind zwischen 210 und 230 Zentimeter groß und haben eine Kopf-Schwanz-Länge von über dreieinhalb Metern. Ein ausgewachsenes Dromedar wiegt etwa eine halbe Tonne.

Video über Dromedare

Tierenzyklopädie

Tierenzyklopädie – das kompakte Tierlexikon

Social