Bonobo (Zwergschimpanse, Pan paniscus)

Bonobos sind wohl unsere nächsten Verwandten im Tierreich. Die genetische Übereinstimmung zwischen Mensch und Bonobo beträgt 99%. Die Tiere sind schlanker und graziler als Schimpansen, haben längere Beine und gehen müheloser auf zwei Beinen. Das Gesicht ist flacher und die Stirn höher als beim Schimpansen. Auf den ersten Blick sind Bonobos sehr gut an den langen, schwarzen Kopfhaaren, die in der Mitte gescheitelt sind, zu erkennen. Über die Lebenserwartung der Bonobo gibt es keine sicheren Erkenntnisse, aber man geht davon aus, dass sie auf jeden Fall älter als 20 Jahre werden können, manche Wissenschaftler gehen von einem Höchstalter von über 50 Jahren aus.

Die Zwergschimpansen leben ausschließlich im von Menschen dünn besiedelten Kongobecken. Ihr Verbreitungsgebiet wird im Norden und Westen vom Kongostrom, im osten vom Lomamifluss und im Süden von den Flüssen Kasai und Sankura begrenzt. Die Tiere ernähren sich hier von Früchten, Blättern, Samen, Termiten, Ameisen und Fleisch. Aus seichten Flüssen und Sümpfen fangen sie auch Fische und Krebse.

In einigen Regionen des Kongo selben Menschen und Bonobo friedlich nebeneinander, da regionale Traditionen besagen, dass Bonobos und Menschen vor sehr langer Zeit einmal Brüder waren. Leider ist das nicht überall so. Von anderen Menschen werden sie gejagt. Mütter werden von Tierhändlern um der Jungen willen getötet. Diese Jungen werden nicht zuletzt als Fotomotive für Touristen missbraucht. Andere wiederum schätzen den Bonobo als Fleischlieferanten. Diese Bejagung im Zusammenhang mit der fortschreitenden Zerstörung ihres Lebensraumes zur Schaffung neuer Felder und Viehweiden haben die Bonobo an den Rand des Aussterbens gebracht. Einzig im Salonga-Nationalpark sind die Tiere einigermaßen geschützt.

Bonobo Steckbrief

Klasse:Mammalia (Säugetiere)
Ordnung:Primates (Primaten)
Familie:Pongidae (eigentliche Menschenaffen)
Gattung:Pan (Schimpansen)
Art:Pan paniscus
Alias: Zwergschimpanse
Verbreitung:Zentralafrika, im Kongo südlich des Kongoflusses, größtenteils Demokratische Republik Kongo.
Lebensraum:Regenwaldgebiet der Tropen, teilweise auch offenes Wald- und Grasland.
Maße und Gewichte:Körperlänge (Männchen): 75 – 90 cm
Gewicht (Männchen): 39 – 45 kg
Körperlänge (Weibchen): 70 – 75 cm
Gewicht (Weibchen): 31 – 33 kg
Fortpflanzung:Sexuelle Interaktionen sind bei Bonobos häufiger als bei anderen Primaten. Trotz der Häufigkeit des Geschlechtsverkehrs ist die Fortpflanzungsrate von Bonobos in freier Wildbahn ungefähr die gleiche wie die von Schimpansen. Im Alter von fünf bis sechs Jahren bringt ein Weibchen ein einziges Kind zur Welt.

Vorkommen und Lebensraum der Zwergschimpansen

Wildlebende Bonobos gibt es nur in den Wäldern südlich des Kongo-Flusses in der Demokratischen Republik Kongo (DRK). Bonobos, die auch als Zwergschimpansen bekannt sind, wurden erst 1929 als eigene Art anerkannt. Sie ernähren sich am liebsten von Früchten, aber auch von Blättern, Blüten, Samen, Rinde, Pilzen und Honig. Ihre Nahrung besteht aus über 113 verschiedenen Pflanzenarten. Sie sind wichtige Samenverbreiter, die für die Regeneration der Wälder notwendig sind.

Sozialverhalten der Zwergschimpansen

Bonobos sind sozial toleranter als Schimpansen, sie finden nicht verwandte Fremde eher anziehend als bedrohlich und teilen sogar ihr Futter mit denen, die nicht zu ihrer Gruppe gehören, und nehmen persönliche Kosten auf sich, um ihnen zu helfen. Diese Tiere sind friedlicher als Schimpansen, weil sie in Gruppen leben, die von Weibchen geführt werden.

Fortpflanzung und Sexualverhalten

Sexuelle Interaktionen sind bei Bonobos häufiger als bei anderen Primaten. Trotz der Häufigkeit des Geschlechtsverkehrs ist die Fortpflanzungsrate von Bonobos in freier Wildbahn ungefähr die gleiche wie die von Schimpansen. Im Alter von fünf bis sechs Jahren bringt ein Weibchen ein einziges Kind zur Welt. Die Kopulation kann entweder von Angesicht zu Angesicht oder hinter dem Weibchen stattfinden, wie bei Hunden. Die Kopulation von Angesicht zu Angesicht findet bei etwa einem Drittel der Paarungen statt; bei Schimpansen ist dieses Verhalten nahezu unbekannt. Weibchen können wie Schimpansen zigfach kopulieren, um ein einziges Kind zu zeugen.

Die Paarung der Bonobos ist nicht an eine Jahreszeit gebunden. Die Weibchen sind fast ständig empfängnisbereit. Nach einer Tragezeit von 230 – 240 Tagen wird ein einzelnes Junges geboren. Das Junge wiegt bei der Geburt etwa 1200 – 1300 Gramm. Das Sexualverhalten der Bonobos dient nicht ausschließlich der Erhaltung der Art. Weibchen und Männchen paaren sich auch zum Abbau von Spannungen und zur Beilegung von Konflikten miteinander. Auch sind sexuelle Handlungen zwischen gleichgeschlechtlichen Tieren keine Seltenheit, da dieses Verhalten die Zusammengehörigkeit der Gruppe stärkt.

Zwergschimpansen Video

Tierenzyklopädie

Tierenzyklopädie – das kompakte Tierlexikon

Social

Inhalte kopieren verboten!