Blauwal (Balaenoptera musculus)

Der Blauwal ist das größte Tier, das auf dieser Welt lebt. Wegen des extensiven Walfanges leben schätzungsweise nur noch einige Tausend Tiere. Blauwale gehören daher zu den bedrohten Tierarten. Vor dem Walfang in großem Stil mit modernen Methoden haben etwa 10 mal soviel Blauwale die Meere bevölkert. Zwar ist der Blauwal seit 1967 unter Schutz gestellt, da aber die Weibchen nur alle zwei bis drei Jahre ein Junges zur Welt bringen, ist eine Erholung des Bestandes nur sehr langsam möglich. Darüber hinaus drohen dem Blauwal und mit ihm allen Bartenwalen mittlerweile andere Gefahren. Durch die kommerzielle Krillfischerei zur Herstellung von Viehfutter wird den Tieren ihre Nahrungsgrundlage entzogen. Blauwale leben einzeln oder in kleinen Gruppen mit bis zu 5 Tieren. Zu Zeiten Ihrer Wanderungen im Frühjahr und im Herbst schließen sich Gruppen mit bis zu 60 Tieren zusammen.

Steckbrief Blauwal

Klasse:Mammalia (Säugetiere)
Ordnung:Cetacea (Waltiere)
Familie:Balaenopteridae (Furchenwale)
Gattung:Balaenoptera (Bartenwale)
Art:Balaenoptera musculus
Verbreitung:Nordatlantik und Nordpazifik sowie in der gesamten südl. Hemisphere
Lebensraum:Küsten- und Hochseegebiete
Maße und Gewichte:Körperlänge: bis zu 30 m
Gewicht: 100 bis 160 Tonnen

Äußerliche Merkmale der Blauwale

Der Blauwal ist das größte Tier, das je auf der Erde gesehen wurde. Mit einer Länge von bis zu 30 Metern und einem Gewicht von bis zu 200 Tonnen beherrschen diese wunderschönen Meeressäuger die Ozeane. Allein ihre Zunge kann so schwer sein wie ein Elefant. Ihr Herz ist so groß wie ein Auto.

Blauwale haben einen glatten, schlanken, stromlinienförmigen und leicht verjüngten Körper mit einer spitzen Schnauze und breiten dreieckigen Fluken mit einer mittleren Kerbe und leicht konkaven oder geraden Hinterkanten. Unter Wasser sehen Blauwale wirklich blau aus, aber an der Oberfläche sind sie blau-grau gefleckt. Die Millionen von Bakterien, die in ihrer Haut leben, verleihen ihrem Unterbauch eine gelbliche Farbe. Blauwale haben einen großen, flachen Kopf und einen langen, spitz zulaufenden Körper mit breiten, dreieckigen Fluken. Der durchschnittliche Blauwal kann eine Körperlänge von 25-32 Metern erreichen. Ein normaler Blauwal wiegt zwischen 55 und 165 Tonnen und wird 80 bis 90 Jahre alt. Das Alter der Wale lässt sich schätzen, indem man die Schichten der wachsartigen Ohrstöpsel von verstorbenen Tieren zählt. Die Wissenschaftler wissen nur sehr wenig über die Lebensgeschichte des Blauwals.

Vorkommen und Lebensraum der Blauwale

Da der Blauwal in allen Ozeanen der Welt lebt, ist er in allen Gewässern zu Hause. Man hat ihn in der Arktis, in den Tropen, in den Subtropen und in der gemäßigten Zone gefunden. Normalerweise wechseln sie zwischen den Orten, an denen sie im Sommer fressen, und den Orten, an denen sie im Winter brüten, aber es gibt Hinweise darauf, dass sich einige Individuen in manchen Gebieten überhaupt nicht bewegen.

Sie ernähren sich fast ausschließlich von Krill, den sie bekommen, indem sie riesige Mengen an Meerwasser durch ihre Bartenplatten filtern. Die Bartenplatten hängen vom Dach des Mundes herab und funktionieren wie ein Sieb. Einige der größten Exemplare der Blauwale können bis zu 6 Tonnen Krill pro Tag fressen.

Rudel- und Sozialverhalten

Blauwale verbringen die meiste Zeit allein oder in kleinen Gruppen, und abgesehen von der Bindung zwischen Mutter und Kind haben sie keine klare soziale Struktur. Die Grundfrequenz der Blauwallaute liegt zwischen 8 und 25 Hz, und die Laute, die sie von sich geben, können sich je nach Aufenthaltsort, Tageszeit, Jahreszeit und Verhalten ändern. Blauwale haben keine klare Sozialstruktur, abgesehen von der Bindung zwischen Mutter und Kalb von der Geburt bis zur Entwöhnung. Die meiste Zeit über leben sie allein oder in kleinen Gruppen. Über ihre Paarungsgewohnheiten oder ihren Geburtsort ist wenig bekannt. Sie scheinen mehr als ein Weibchen zu haben, und die Männchen streiten sich um die Weibchen.

Fortpflanzung und Sexualverhalten der Blauwale

Männliche und weibliche Blauwale sehen unterschiedlich aus, weil sie geschlechtsdimorph sind. Meistens sind die Weibchen größer als die Männchen. Blauwale paaren sich und bekommen ihre Jungen in den warmen Gewässern der Tropen. Das Junge kann bis zu 8,6 Meter lang und etwa 7.000 Kilogramm schwer sein, wenn es geboren wird. Danach nimmt es jeden Tag etwa 90,7 kg zu. Dies geschieht durch einen Prozess namens sexuelle Meiose. Sowohl die männlichen als auch die weiblichen Keimzellen sind haploid. Spermien werden aus männlichen Keimzellen und Eier aus weiblichen Keimzellen gebildet. Eine diploide Zygote entsteht, wenn sich ein einzelnes Spermium und eine Eizelle zusammenschließen. Die Schwangerschaft eines Blauwals kann zwischen 10 und 18 Monaten dauern, also ähnlich lange wie die eines Menschen. Sobald Blauwalweibchen im Alter von 5 bis 15 Jahren die Geschlechtsreife erreicht haben, können sie alle zwei bis drei Jahre Nachwuchs bekommen. Blauwal-Schwangerschaften dauern etwa ein Jahr, und die Kälber werden in der Regel in niedrigen Breitengraden zwischen Dezember und Februar geboren.

Gefährdung der Tierart

Das Gesetz über gefährdete Arten und das Gesetz zum Schutz der Meeressäuger (Marine Mammal Protection Act) bezeichnen Blauwale als gefährdet und schützen sie. Die jüngsten Berichte über die Blauwalbestände enthalten Informationen über verschiedene Bestände, z. B. im Nordpazifik und im westlichen Nordatlantik.

Video über Blauwale

Tierenzyklopädie

Tierenzyklopädie – das kompakte Tierlexikon

Social