Amsel (Turdus merula)

Die Amsel ist ursprünglich ein Waldbewohner, heutzutage lebt sie aber vorwiegend in Parks, Obstgärten und sogar mitten in unseren Städten. Während der Brutzeit wirken Amseln recht einzelgängerisch, da sie ein enges Revier vorziehen. Ausserhalb des Brutgeschäftes jedoch finden sie sich zu großen Scharen zusammen. Am häufigsten kann man Amseln am Boden und im Unterholz entdecken. Dort suchen sie nach allerlei Kleintieren wie Regenwürmern, Kerbtieren oder Insektenlarven. Gerne verspeisen sie aber auch Früchte und Beeren. Besonders Beeren von Efeu und Holunder stehen hoch im Kurs.

Der wechselvolle Gesang der Amseln ist in Frühlings- und Sommerabenden in unseren grünen Stadtgebieten kaum noch wegzudenken. Ihre Lieder bestehen aus melodischen Flötentönen, die fast unendlich variierbar sind. Unterbrochen werden diese Gesänge immer wieder von rauhem Gezwitscher. Die Gesänge der Amseln weisen darüber hinaus große Unterschiede auf, so dass es ohne Weiteres die Möglichkeit besteht, bestimmte Vögel an ihrem individuellen Gesang zu erkennen.

Die Lebenserwartung von Amseln in menschlicher Obhut kann zwar 18 – 20 Jahre betragen, aber ihre freilebenden Artgenossen erreichen solch ein Alter in der Regel nicht. Im Schnitt werden sie nur 4 – 5 Jahre alt. Aber auch hier keine Regel ohne Ausnahme. Bei einer Aktion zur Erforschung des Zugverhaltens wurde am 5. November 1974 vom Institut für Vogelforschung „Vogelwarte Helgoland“ eine Amsel beringt. Der gleiche Vogel wurde am 22. Juli 1996 im Bezirk Düsseldorf von einem ehrenamtlichen Beringer als Brutvogel kontrolliert und erreichte damit ein Alter von 22 Jahren.

Amsel Steckbrief

Klasse:Aves (Vögel)
Ordnung:Passeriformes (Sperlingsvögel)
Familie:Turdidae (Drosselvögel)
Gattung:Turdus (Drosseln)
Art:Turdus merula
Verbreitung:Europa, Nordafrika und Zentralasien. In Neuseeland durch den Menschen eingeführt.
Lebensraum:Laubwald, Parks und Gärten
Maße und Gewichte:Körperlänge (Männchen): 25 cm
Gewicht: 83 – 110 g
Spannweite: 12 – 13 cm
Flügelschlag pro Sekunde: 6
Fortpflanzung:Amseln errichten ihre aus Gras und Ästen bestehenden Nester in Bäumen, Mauerlöchern, auf Gittern und Balken sowie in hohen Hecken. Zur Stabilisierung wird das Nest mit Lehm überzogen. Brutzeit ist in unseren Breiten vom Frühling bis in den Spätsommer, sodass die Amseln bis zu viermal pro Jahr brüten können. Die Gelege bestehen in der Regel aus drei bis fünf Eiern, die vom Weibchen 11 bis 17 Tage lang bebrütet werden. Die Eier sind von bläulich-grüngrauer Farbe und dicht mit rötlichen Flecken übersät. Die Jungamseln verlassen bereits nach 12 bis 19 Tagen das Nest, werden aber von beiden Elternteilen noch etwa 3 Wochen lang gefüttert.

Äußerliche Merkmale der Amsel

Amseln sind die in Deutschland häufigste Art von Singvögeln. Ihr alltäglicher, morgendlicher Gesang ist sehr vielfältig und wohlklingend.

Die Amsel sind optisch je nach Geschlecht sofort zu unterscheiden: Das Männchen ist durch ein glänzend schwarzes erwachsenes Männchen mit schwarzbraunen Beinen, einem gelben Augenring und einem orange-gelben Schnabel gekennzeichnet. Im Winter verdunkelt sich der Schnabel leicht. Das ausgewachsene Weibchen dagegen hat einen rußbraunen Schnabel, einen stumpfen gelblich-braunen Hals und eine leichte Sprenkelung auf der Brust. Die gemeine Amsel der Nominatunterart T. m. merula ist ca. 25-29 cm lang, hat einen langen Schwanz und wiegt bis 125 Gramm.

Vorkommen und Lebensraum der Amsel

Regenwälder, Küstenwälder und grüne Haine gehören zum Lebensraum der Amsel. Sie ernährt sich von Würmern, Früchten und Samen und wird häufig an öffentlichen Orten wie Gärten gesichtet, wo sie als Schädling gilt.

Die tagaktiven Amseln fressen am Boden und durchwühlen dabei die Laubstreu, um Wirbellose zu finden. Der Vogel hüpft und gräbt mit seinem Schnabel, um Würmer anzulocken, während er eine kurze Strecke läuft. Er frisst Früchte und Beeren von Bäumen und Sträuchern. Die Amseln nehmen oft ein Sonnenbad, indem sie sich flach ins Gras oder auf den warmen Boden legen, wobei sie den Schnabel öffnen, den Kopf neigen und die Flügel und den Schwanz ausbreiten. Amseln sind territorial, vor allem in städtischen Gebieten mit begrenztem Platzangebot. Die Weibchen können um die Verteidigung eines Nestes kämpfen. Solange Winterfutter vorhanden ist, bleiben Amseln das ganze Jahr über in ihrem Revier. Zugvögel fliegen in kleinen Schwärmen und fressen im Winter in losen Gruppen.

Amseln fressen sowohl Pflanzen als auch Tiere. Äpfel, Birnen, Erdbeeren, Kirschen und Trauben sind die häufigsten Früchte, die sie verzehren. Wenn sie am Boden jagen, verzehren sie auch wilde Beeren und Früchte sowie Insekten, Spinnen, Regenwürmer und bestimmte Samen.

Rudel- und Sozialverhalten

Kleine Ansammlungen von Amseln zum Fressen und Schlafen können sich an günstigen Stellen bilden, aber es gibt keine soziale Interaktion zwischen den Vögeln. Während ihres ersten Lebensjahres legen männliche Amseln ein Revier an, das sie für den Rest ihres Lebens behalten werden. Diejenigen, die dies tun, tun dies in winzigen losen Gruppen von bis zu zwanzig Vögeln, und sowohl einheimische als auch ziehende Vögel übernachten außerhalb der Brutzeit gemeinsam. Wenn es den ganzen Winter über ein reichhaltiges Nahrungsangebot gibt, versammeln sich Amseln in kleinen Gruppen und sind aktiv tolerant gegenüber einander.

Amseln sind, vor allem in kleinen Gebieten, ein sehr territorialer Vogel. Sie sind zwar nicht so aggressiv wie Rotkehlchen, aber sie verteidigen ihr Revier dennoch unerbittlich. Auf der Suche nach reichlich Nahrung bleibt eine Amsel selten in ihrem Gebiet, sondern zieht auf der Suche nach nahrhafter Nahrung weit umher. Am Ende der letzten Brut lösen sich die Reviere in der Regel auf, und viele Vögel suchen in der freien Natur und anderen reichen Nahrungsquellen nach Nahrung.

Fortpflanzung und Sexualverhalten der Amsel

Amseln brüten von März bis Juli. Amseln haben in der Regel zwei bis drei Bruten während der Brutsaison, es wurden aber auch schon bis zu vier Bruten in einer einzigen Saison beobachtet. Natürlich hat das Wetter einen Einfluss auf die Anzahl der Bruten, so kann trockenes oder feuchtes Wetter einen Einfluss haben.

Amseln legen ungefähr 3-5 Eier pro Gelege. Die meisten Küken werden mit Regenwürmern und Raupen (Wald) gefüttert, bis sie flügge sind. Dies ist die Hauptaufgabe des Männchens, während das Weibchen das Nest für die nächste Brut baut, etwa 14 Tage nach der Eiablage.

Keine Gefährdung der Amsel als Tierart

Die Amsel wird als wenig gefährdet (Least Concern) eingestuft. Die Zahl dieser Vögel ist im Laufe der Jahre schnell angestiegen und liegt bei etwa 160 Millionen Exemplaren, die weltweit verstreut leben.

Video über die Amsel

Tierenzyklopädie

Tierenzyklopädie – das kompakte Tierlexikon

Social