Ameisenbär (Myrmecophaga)

Der Ameisenbär ist von grauer Farbe mit einem auffallenden, schwarzen, weiß umsäumten Streifen, welcher sehr breit an der Kehle beginnt und schräg nach oben über die Schultern bis zum Kreutz verläuft, wobei der Streifen immer schmaler wird. Das Fell ist recht grob und langhaarig. Am Schwanz, der fast die Länge des Körpers erreicht, wird das Fell auch buschig. Der recht kleine Kopf endet in einer typischen, langen und röhrenförmigen Schnauze. Zu seinen natürlichen Feinden zählt sowohl der Puma als auch der Jaguar.

Vorderbeinen gräbt das Tier Ameisen- oder Termitenhaufen auf. Anschließend steckt er seine lange, klebrige Zunge in den Bau und leckt die verstörten Insekten auf. Gegen beide Jäger setzt der Ameisenbär seine kräftigen, mit sehr langen und kräftigen Krallen bewehrten Vorderbeine auch zur Verteidigung ein.

Steckbrief Ameisenbär

Klasse:Mammalia (Säugetiere)
Ordnung:Xenarthra (Ameisenbären, Faultiere und Gürteltiere)
Familie:Myrmecophagidae (Ameisenbären)
Gattung:Myrmecophaga (Große Ameisenbären)
Art:Myrmecophaga tridactyla
Alias: Yurumi
Verbreitung:von Guatemala südwärts bis nach Argentinien
Lebensraum:offene Wälder und Savanne
Maße und Gewichte:Körperlänge: 160 bis 210 cm
Gewicht: 18 bis 23 kg
Schwanzlänge: bis 90 cm
Fortpflanzung:Nach einer Tragezeit von etwa 190 Tagen wird ein einzelnes Jungtier geboren. Das Junge wiegt bei der Geburt ungefähr 1500 Gramm. Die Mutter trägt das Junge mehrere Monate lang auf dem Rücken mit sich herum. Erst wenn die Mutter erneut trächtig wird, trennt sie sich von ihrem letzten jungen.

Äußerliche Merkmale des Ameisenbären

Die bis zu einem Meter lange Zunge des Ameisenbären ist mit kleinen, stacheligen Fortsätzen und klebrigem Speichel bedeckt. Ihre Form und Konstruktion ermöglichen es dem Ameisenbären, sie in die engen Räume zu manövrieren, in denen Ameisen und Termiten graben.

Die Schnauze eines Ameisenbären ist lang und einzigartig, mit einer bis zu 1m langen Zunge. Das Hör- und Sehvermögen des Ameisenbären ist zwar beeinträchtigt, aber ihr Geruchssinn ist hoch entwickelt. Jeder Fuß des Ameisenbären hat drei mittlere Zehen mit scharfen, langen Krallen mit denen die Termitenhügel und Ameisenhaufen, aufgebrochen werden können. Die langen Krallen helfen dem Ameisenbären, sich beim Erklimmen von Bäumen an Stämmen und Ästen festzuhalten. Ameisenbären haben lange Schnauzen und dünne Zungen, die länger als der Kopf sein können, um Ameisen und Termiten zu verschlingen. Ihre Mäuler sind wie Röhren geformt. Ameisenbären haben keine Zähne, aber Lippen. Der Riesenameisenbär (Myrmecophaga tridactyla) ist einschließlich des Schwanzes etwa 1,8 m lang, der Seidenameisenbär (Cyclopes didactylus) etwa 35 cm und Ser Südliche Tamandua oder Halsbandameisenbär (Tamandua tetradactyla) etwa 1,20 m lang.

Vorkommen und Lebensraum des Ameisenbären

Der gigantische Ameisenbär ist sowohl im Grasland als auch im Regenwald zu finden. Er frisst an offenen Stellen und schläft in bewaldeten Gebieten. Mit Ausnahme von Guatemala, Uruguay und El Salvador, wo sie als ausgestorben gelten, sind Riesenameisenbären in ganz Mittel- und Südamerika zu finden.
Ameisenbären ernähren sich fast ausschließlich von Ameisen und Termiten, indem sie deren Nester mit ihren muskulösen Vorderbeinen und Krallen aufreißen und sie dann mit ihrer klebrigen Zunge verschlingen. Bei einer einzigen Mahlzeit verzehren sie nur etwa 140 Insekten aus jedem Nest.

Rudel- und Sozialverhalten

Die Mehrzahl der Riesenameisenbären lebt allein. Einmal im Jahr bringen die Weibchen ein Jungtier zur Welt, das manchmal auf dem Rücken der Mutter reitend beobachtet werden kann. Die Welpen gelten nach zwei Jahren als ausgewachsen. Ameisenbären sind nicht feindselig, aber sie haben viel Kraft.

Fortpflanzung und Sexualverhalten des Ameisenbären

Das Fortpflanzungsverhalten von Riesenameisenbären ist ungewöhnlich, was die Forschung erschwert. Die meisten der wenigen verfügbaren Studien beruhen auf Beobachtungen in Gefangenschaft. Im brasilianischen Bundesstaat Goiás wurde im Juli 2014 das Balz- und Paarungsverhalten von Myrmecophaga tridactyla. Das Jungtier schaffte es, während der gesamten Zeremonie auf dem Rücken seiner Mutter zu bleiben, trotz der heftigen Balzaktivitäten des Paares. Diese Studie erklärt, wie sich wilde Riesenameisenbären in Bezug auf ihr Verhalten paaren, und zeigt, dass Aggressivität während der Balz auftreten kann, zumindest wenn das Weibchen ein Junges trägt.

Im Alter von 3-4 Jahren erreichen Riesenameisenbären die Geschlechtsreife. Die Trächtigkeitsdauer beträgt etwa 180 Tage (sechs Monate). Sie haben ein einziges Jungtier und ernähren es aus einem Paar Brustdrüsen. Der junge Ameisenbär klettert nach der Geburt auf den Rücken seiner Mutter und lebt dort bis zu einem Jahr lang.

Gefährdung der Tierart

Leider verschwinden die Riesenameisenbären aufgrund von Lebensraumzerstörung und Jagd, sodass man von einer Population von nur noch ca. 5.000 Ameisenbären in freier Wildbahn weltweit ausgeht. Der Große Ameisenbär wird derzeit in praktisch allen regionalen und nationalen Roten Listen als bedroht geführt. Schätzungen zufolge ist die Population in den letzten 10 Jahren um mindestens 30 % geschrumpft, was auf das lokale Aussterben, den Verlust von Lebensraum und den Tod durch Brände und Verkehrsunfälle zurückzuführen ist.

Video über Ameisenbären

Tierenzyklopädie

Tierenzyklopädie – das kompakte Tierlexikon

Social