Albatros (Diomedea epomophora)

Der Name Albatros leitet sich von dem portugiesischen „alcatraz“ ab. Er bedeutet soviel wie Schöpfeimer. Albatrosse verbringen den größten Teil ihres Lebens in der Luft oder auf dem Wasser. Nur zum Brüten suchen die Vögel die Küsten verschiedener pazifischer Inseln auf. Die Flügel der Tiere sind im Verhältnis zu ihrer Länge sehr schmal, aber gerade. Dadurch sind sie hervorragend zum Segeln geeignet. Ein Albatros kann damit kilometerweit segeln, ohne ein einziges Mal mit den Flügeln zu schlagen. Hierzu benötigen die Vögel nicht einmal thermische Aufwinde, ihnen genügen die über dem Meer wehenden Luftströmungen.


Königsalbatros Steckbrief

Klasse:Aves (Vögel)
Ordnung:Procellariiformes (Albatrosse und Sturmvögel)
Familie:Diomedeidae (Albatrosse)
Gattung:Diomedea (Albatrosse)
Art:Diomedea epomophora
Verbreitung:Westpazifik
Lebensraum:Offenes Meer und Inseln
Maße und Gewichte:Körperlänge: 140 cm
Spannweite: 260 cm
Gewicht: 7,5 kg (Männchen)
Spitzengeschwindigkeit: 75 km/h
Fortpflanzung:Der Königsalbatros brütet in Kolonien. In das Nest aus Pflanzenteilen wird in der Regel ein einzelnes Ei abgelegt. Das Ei wird von beiden Elternteilen abwechselnd etwa 78 Tage lang bebrütet. Der junge Albatros wird nach etwa 260 Tagen flügge. Bedingt durch diese lange Brutdauer und die zeitraubende Aufzucht der Jungtiere brüten manche Albatrosse nur alle zwei Jahre.

Tierenzyklopädie

Tierenzyklopädie – das kompakte Tierlexikon

Social