Assapan Zwerggleithörnchen Glaucomys volans


Assapan Zwerggleithörnchen Glaucomys volans
Bewertung

Assapan

Klasse: Mammalia (Säugetiere)
Fotos: John White
Ordnung: Rodentia (Nagetiere)
Familie: Sciuridae (Hörnchen)
Gattung: Glaucomys (Flughörnchen)
Art: Glaucomys volans
Alias: amerikanisches Zwerggleithörnchen
Verbreitung: Mitte und Osten der Vereinigten Staaten sowie Teile Mexikos und Mittelamerikas.
Grafisch dargestellt auf der Verbreitungskarte
Lebensraum: Laub- und Mischwälder der gemäßigten und kälteren Zonen
Maße und Gewichte: Körperlänge (Männchen): 25 cm
Gewicht (Männchen): 80 g
Schwanzlänge (Männchen): 12 cm
Fortpflanzung: Die Paarungszeit der Assapane geht von Februar bis März. Nach einer Tragezeit von rund 40 Tagen bringt das Weibchen zwischen zwei und sechs Junge zur Welt. Der Nachwuchs ist bei der Geburt erstaunlich gering entwickelt. So ist ein Neugeborenes bei der Geburt nackt, die Augen fest verschlossen und bringt gerade mal 5 Gramm auf die Waage. Erste Haare erscheinen erst nach einer Woche, das Fell ist nach zweieinhalb Wochen dann vollständig vorhanden. Die Augen öffnen die Jungtiere erst im Alter von etwa viereinhalb Wochen. Nach sechs Wochen beginnen die Jungen damit, die Umgebung um das Nest herum zu erkunden. Etwa zu dieser Zeit werden sie entwöhnt, bleiben aber häufig noch bis zum folgenden Winter bei ihrer Mutter.

 

Der Assapan gehört zu den wenigen Säugetieren, die im Laufe der Evolution eine Art fliegerische Fortbewegung entwickelt haben. Natürlich ist der Gleitflug dieser Hörnchen nicht mit dem aktiven Flug der Familie der Flattertiere (Chiroptera), zu denen die Fledermäuse und Flughunde zählen, zu vergleichen. Gleitfliegende Säugetiere finden sich nur in vier verschiedenen Familien die zu drei verschiedenen Ordnungen gehören. Dazu gehören die Dornschwanzhörnchen (Anomaluridae) und die eigentlichen Hörnchen (Sciuridae) die zur Ordnung der Nagetiere (Rodentia) zählen. Des weiteren gibt es noch die Familie der Gleitflieger (Cynocephalidae) aus der Ordnung der Riesengleiter (Dermoptera) sowie die Gleitbeutler (Petauridae) aus der Ordnung der Beuteltiere (Marsupialia). Die meisten dieser Tiere leben in tropischen oder subtropischen Wäldern. Der Assapan gehört zu den wenigen Arten, die als Lebensraum die gemäßigte Zone in Anspruch nehmen.

Das auffäligste Körpermerkmal der Gleithörnchen ist die seitlich am Körper liegende Flughaut. Diese voll behaarte Haut zieht sich beiderseits des Körpers vom Handgelenk der Vorderfüße bis zum Fußgelenk der Hinterfüße. An der Handwurzel findet sich ein zusätzlicher Knorpel, der den Vorderrand der Flughaut zusätzlich spreizt und versteift. Mit angelegter Flughaut vermittelt der Assapan häufig den Eindruck, von rundlicher Statur zu sein. Beim Absprung verwandelt sich das Tier jedoch durch weites Strecken der Arme und Beine in einen flachen Gleiter. Als passiver Gleitflieger wählen Gleithörnchen zum Absprung gerne hoch gelegene Stellen. Der Flug selbst ist mit einem Höhenverlust von 1 Meter je 3 Meter Flugdistanz verbunden. Dadurch können die Tiere Strecken zwischen 10 und 50 Meter „fliegend“ zurücklegen. Diese Fähigkeit bietet dem Assapan wie seinen Verwandten wesentliche Überlebensvorteile. Zum einen erreichen die Tiere sämtliche Nahrungsquellen ihres Reviers ohne jemals den Boden betreten zu müssen und zum anderen ist so ein Gleitflug eine hervorragende Fluchtmöglichkeit vor Feinden wie zum Beispiel dem Marder oder diversen Eulenarten.

Einen solchen Flug zu beobachten oder gar zu fotografieren ist ein seltener Glücksfall, denn die Tiere sind ausschließlich in der Dämmerung und Nachts unterwegs. Den Tag verbringen sie in Baumhöhlen, die sie gerne von Spechten und anderen Vögeln übernehmen. Das Innere solch eines Nestes ist weich mit Rinde, Moos, Flechten und Federn ausgelegt. Assapane ernähren sich hauptsächlich, aber nicht ausschließlich vegetarisch. So gehören neben Blättern, Früchten, Beeren und Nüssen auch Vogeleier und Insekten zu ihrem Speiseplan. Im Herbst pflegen die Tiere in Baumhöhlen größere Vorräte an Nüssen und Samen anzulegen, denn sie halten auch in den nördlicheren Gebieten keinen Winterschlaf.

 

Processing your request, Please wait....
One Response
  1. Marion Keller says:

    Hey,
    wo bekomme ich so einen her , also gibt es Züchter oder so etwas ähnliches.
    Freue mich auf jede Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.