Nandu (Rhea amerikana)

Nandus sind die größten Vögel der Neuen Welt. Die flugunfähigen Tiere gehören zur Verwandtschaft der Strauße. Sie haben ein lockeres, zerfledert aussehendes Federkleid und besitzen die größten Flügel aller großen Laufvögel. Ihre Beine sind lang und kräftig während die Füße nur drei Zehen besitzen. Nandus können auffallend gut schwimmen. Zur Nahrung der Nandus gehören Samen, Wurzeln, Gräser und Blätter. Sie fressen aber auch Kleintiere wie zum Beispiel Heuschrecken oder Weichtiere.


Nandu Steckbrief

Klasse:Aves (Vögel)
Ordnung:Rheiformes (Nanduvögel)
Familie:Rheidae (Nandus)
Gattung:Rhea (Nandus)
Art:Rhea amerikana
Alias: Pampastrauß
Verbreitung:Südamerika
Lebensraum:Grassteppen und Pampas, Savanne
Maße und Gewichte:Scheitelhöhe: max. 150 cm
Gewicht: bis 20 kg
Fortpflanzung:Nandus verwenden als Nest eine einfache Mulde im Boden, die mit Pflanzenteilen gepolstert wird. Der Bau des Nestes ist allein Sache des Männchens. Alle Weibchen eines Hans legen in Abständen von mehreren Tagen jeweils 15 bis 20 Eier in das Nest. Trotz der großen Zahl von abgelegten Eiern umfaßt das Nest schließlich nur etwa 20 bis 30 Eier da viele verloren gehen oder neben dem Nest liegen und dort zugrunde gehen. Das 35 bis 40 Tage währende Bebrüten der Eier und die Aufzucht der Nestlinge übernimmt dann wieder das Männchen. Die Jungtiere sind grau mit dunkleren Längsstreifen und können bereits kurz nach dem Schlüpfen laufen. Die Jungen sind nach 6 Monaten ausgewachsen und erreichen nach zwei bis drei Jahren die Geschlechtsreife.

Tierenzyklopädie

Tierenzyklopädie – das kompakte Tierlexikon

Social