Logo

Geelvink-Zwergpapagei

Der Geelvink-Zwergpapagei, wissenschaftlich als Micropsitta geelvinkiana bekannt, ist ein Vogel, der in der Ordnung der Papageien (Psittaciformes) und der Familie der Psittaculidae eingeordnet wird. Dieses faszinierende Tier ist besonders dafür bekannt, dass es einer der kleinsten Vertreter innerhalb der Papageienfamilie ist, was ihm seinen Namen als „Zwergpapagei“ verliehen hat.

Ursprünglich beheimatet im Raum Neuguineas, bewohnt der Geelvink-Zwergpapagei speziell die Inseln im Geelvink- oder auch Cenderawasih-Bucht genannt, von denen er auch seinen deutschen Namen herleitet. Hier findet er in den tropischen Regenwäldern, die für ihre hohe Biodiversität bekannt sind, seinen idealen Lebensraum. Das Tier ist in diesen Gebieten ein bedeutendes Glied im Ökosystem und trägt zur Vielfalt und Erhaltung des örtlichen Artenreichtums bei.

Mit seiner geringen Körpergröße und dem leuchtenden Gefieder ist der Geelvink-Zwergpapagei nicht nur in zoologischer Hinsicht interessant, sondern er erfreut sich auch einer gewissen Beliebtheit unter Vogelbeobachtern und Naturfreunden. Das Gefieder des Vogels ist überwiegend grün, was ihm eine ausgezeichnete Tarnung in seinem natürlichen Lebensraum bietet. Oft werden die Männchen und Weibchen durch unterschiedliche Färbungen und Muster in ihrem Federkleid unterschieden.

Trotz seiner geringen Größe ist der Geelvink-Zwergpapagei durchaus in der Lage, seine Präsenz durch vielfältige Laute kundzutun. Zu den Verhaltensweisen dieser faszinierenden Vögel gehören außerdem komplexe soziale Interaktionen und eine bemerkenswerte Anpassungsfähigkeit an ihre Umgebung. Wie viele Papageienarten steht jedoch auch der Geelvink-Zwergpapagei vor Herausforderungen, die durch Umweltveränderungen und menschliche Aktivitäten entstehen, was ihre Erhaltung zu einem wichtigen Anliegen für Naturschutzorganisationen macht.

Geelvink-Zwergpapagei Fakten

  • Klasse: Vögel (Aves)
  • Ordnung: Papageienartige (Psittaciformes)
  • Familie: Eigentliche Papageien (Psittacidae)
  • Gattung: Zwergpapageien (Micropsitta)
  • Art: Geelvink-Zwergpapagei (Micropsitta geelvinkiana)
  • Verbreitung: Inseln vor Neuguinea, insbesondere in der Geelvink-Bucht
  • Lebensraum: Tropische Regenwälder
  • Körpergröße: Etwa 8,5 cm
  • Gewicht: Etwa 11 bis 13 Gramm
  • Soziales Verhalten: Lebt in kleinen Gruppen
  • Fortpflanzung: Brütet in Nestern, häufig in Termitennestern oder Baumhöhlen
  • Haltung: In Gefangenschaft selten gehalten, spezialisierte Art für erfahrene Vogelhalter

Systematik Geelvink-Zwergpapagei ab Familie

Geelvink-Zwergpapagei Herkunft und Lebensraum

Der Geelvink-Zwergpapagei, welcher unter dem wissenschaftlichen Namen Micropsitta geelvinkiana bekannt ist, ist eine Vogelart aus der Familie der Eigentlichen Papageien (Psittacidae). Diese Vogelart ist endemisch für die Region der Geelvink-Bucht auf der Insel Neuguinea. Das Verbreitungsgebiet der Geelvink-Zwergpapageien umfasst hauptsächlich die zu Indonesien gehörenden Provinzen Papua und Westpapua. Die Vögel bevölkern primär die tropischen Regenwälder, welche sich durch eine immense Biodiversität und ein hochfeuchtes Klima auszeichnen.

Innerhalb ihres Habitats bewohnen die Geelvink-Zwergpapageien bevorzugt Gebiete mit einem reichen Bestand an Moosen und Flechten, welches ein Indiz für ihre spezielle Ernährungsweise sein mag. Sie leben in den niedrigeren bis mittleren Höhenlagen dieser Wälder und sind in ihrem Vorkommen stark an intakte Waldgebiete gebunden. Die Erhaltung ihres Lebensraumes ist entscheidend für das Überleben der Art, da sie sich an die spezifischen Bedingungen der tropischen Regenwälder Neuguineas angepasst haben und aufgrund ihrer geringen Größe empfindlich auf Umweltveränderungen reagieren können.

Geelvink-Zwergpapagei äußere Merkmale

Der Geelvink-Zwergpapagei zeichnet sich durch sein auffälliges Federkleid und seine zierliche Statur aus, welche typisch für Vertreter der Gattung der Zwergpapageien sind. Dieser Vogel ist bekannt für sein überwiegend grünes Gefieder, welches ausgezeichnet in das dichte Blätterdach seines natürlichen Lebensraumes, die Wälder, integriert ist. Die Oberseite des Geelvink-Zwergpapageis präsentiert sich in einem kräftigen Grün, wobei die Flügel gelegentlich bläuliche Akzente aufweisen können.

Die Unterseite des Vogels ist hingegen ein blasseres Grün. Ein markantes Merkmal ist der helle, bläuliche Streifen, der sich häufig oberhalb des Schnabels bis zu den Augen erstreckt und diesem Exemplar eine gewisse Einzigartigkeit verleiht. Der Bereich um die Augen herum kann im Wechsel ein leichteres Grün oder eine gelbliche Färbung aufzeigen. Der Schnabel des Geelvink-Zwergpapageis ist im Verhältnis zu seiner Körpergröße klein und erscheint meist in einem dunklen Grauton, der nahezu Schwarz anmutet. Seine Beine sind zart und besitzen ebenso eine dunkle Färbung, wodurch sie sich dezent von der lebhaften Grünfärbung des Gefieders abheben.

Das Aussehen des Geelvink-Zwergpapageis wird durch die grüne Farbgebung seiner Stirn und die rot oder orange gefärbten Flanken und Schwanzunterseiten ergänzt, was zu einer bemerkenswerten und attraktiven optischen Präsenz führt. Die Geschlechter lassen sich äußerlich kaum unterscheiden, da sie ein fast identisches Erscheinungsbild aufweisen. Mit seiner Körpergröße von etwa 8,5 Zentimetern ist der Geelvink-Zwergpapagei eines der kleinsten Mitglieder der Papageienfamilie, was ihn zu einem exquisiten Vertreter seiner Art macht.

Soziales Verhalten

Die Recherche hat keine Informationen zum Sozialverhalten des Geelvink-Zwergpapageis ergeben.

Paarungs- und Brutverhalten

Leider hat die Recherche zu den spezifischen Verhaltensweisen des Geelvink-Zwergpapageis in Bezug auf das Brut- und Paarungsverhalten keine detaillierten Informationen ergeben.

Geelvink-Zwergpapagei Gefährdung

Der Geelvink-Zwergpapagei, eine Vogelart, die endemisch in den Regionen Neuguineas und benachbarter Inseln verbreitet ist, sieht sich verschiedenen Gefährdungen ausgesetzt, wobei die Zerstörung seines Lebensraumes als vorherrschende Bedrohung angesehen wird. Aufgrund menschlicher Aktivitäten, insbesondere der Umwandlung von Waldflächen in landwirtschaftliche Nutzgebiete oder für die Gewinnung von Rohstoffen, erleidet der natürliche Lebensraum des Geelvink-Zwergpapageis einen erheblichen Rückgang. Diese Lebensraumveränderungen können zu einer Fragmentierung der Populationen führen, was die genetische Vielfalt und damit die Anpassungsfähigkeit der Art beeinträchtigt.

Von behördlicher Seite werden Schutzmaßnahmen umgesetzt, um die Fortdauer der Art zu gewährleisten. Solche Maßnahmen beinhalten die Errichtung und Erhaltung von Schutzgebieten, in denen die kommerzielle Waldnutzung und -umwandlung reglementiert oder verboten ist, sowie die Förderung von nachhaltigen Landnutzungspraktiken. Internationale Abkommen wie das Washingtoner Artenschutzübereinkommen (CITES), dem viele Länder beigetreten sind, spielen eine wichtige Rolle, indem sie den Handel mit bedrohten Arten wie dem Geelvink-Zwergpapagei beschränken. Dennoch erfordert effektiver Artenschutz stets auch die Unterstützung durch lokale Gemeinschaften sowie Bildungs- und Aufklärungsarbeit, um ein Bewusstsein für den Wert der biologischen Vielfalt zu schaffen und die Einhaltung von Schutzbestimmungen zu fördern.