Logo

Estella-Bergkolibri

Der Estella-Bergkolibri, wissenschaftlich als Oreotrochilus estella bekannt, ist ein faszinierendes Mitglied der Familie der Kolibris (Trochilidae), welches sich durch sein charakteristisches Gefieder und sein bemerkenswertes Flugverhalten auszeichnet. Diese Vogelart hat sich an das Leben in den Höhen der südamerikanischen Anden angepasst und bewohnt vorzugsweise Regionen, die für die meisten anderen Vögel zu extrem sind.

Mit einer durchschnittlichen Größe von etwa 10 bis 12 Zentimetern zeichnet sich der Estella-Bergkolibri durch seine Anpassungsfähigkeit und Robustheit aus. Sein Gefieder weist typischerweise eine Mischung aus Grüntönen am Oberkörper und weiße mit grünen oder blauen Nuancen im Brustbereich auf. Auffällig ist auch der leicht gegabelte Schwanz, der im Flug ebenso wie die schnellen Flügelschläge dieser Spezies eine wichtige Rolle spielt.

Die Ernährung des Estella-Bergkolibris besteht hauptsächlich aus Nektar, den er mit seinem langen, geraden Schnabel aus den Blüten von Hochlandpflanzen saugt. Dieses Verhalten macht ihn zu einem wichtigen Bestäuber in seinem Ökosystem. Zudem ergänzt er seine Nahrung durch kleine Insekten und Spinnen, welche weitere entscheidende Nährstoffe liefern.

Trotz seiner geringen Größe ist der Estella-Bergkolibri ein zäher Überlebenskünstler, der sich oft gegen widrige Wetterbedingungen und Temperaturextreme behaupten muss. Sein Verbreitungsgebiet, die majestätischen Anden, bietet ihm jedoch nicht nur Herausforderungen, sondern auch zahlreiche Rückzugsorte und Nahrungsquellen, die ihm das Überleben in dieser rauen Landschaft ermöglichen.

Estella-Bergkolibri Fakten

  • Klasse: Aves (Vögel)
  • Ordnung: Apodiformes (Seglervögel)
  • Familie: Trochilidae (Kolibris)
  • Gattung: Oreotrochilus
  • Art (deutscher Name): Estella-Bergkolibri
  • Verbreitung: Anden in Südamerika
  • Lebensraum: Hohe Bergregionen, Páramo-Ökosysteme
  • Körpergröße: 10 bis 12 cm Länge
  • Gewicht: Ca. 4,5 bis 8 g
  • Soziales Verhalten: Normalerweise Einzelgänger, verteidigen aktiv ihre Nahrungsquellen
  • Fortpflanzung: Nestbau an Klippen oder Abhängen, meist 2 Eier pro Brut
  • Haltung: Nicht für die Heimtierhaltung geeignet, gehört in seinen natürlichen Lebensraum, selten in Zoos zu finden

Systematik Estella-Bergkolibri ab Familie

Estella-Bergkolibri Herkunft und Lebensraum

Die Salvadori-Stare, wissenschaftlich als Onychognathus salvadorii bezeichnet, beheimaten das nordöstliche Afrika, insbesondere das Horn von Afrika. Diese Vögel sind in den Ländern Äthiopien, Dschibuti, Eritrea und Somalia anzutreffen. Ihr Lebensraum erstreckt sich typischerweise über felsige Schluchten und Berglandschaften, wo sie sich häufig in Höhen von etwa 1500 bis 2500 Metern über dem Meeresspiegel aufhalten. Salvadori-Stare bevorzugen Gebiete, die durch das Vorhandensein senkrechter Felswände und Klippen charakterisiert sind, in denen sie Nischen für den Nestbau finden können.

Die spezifischen geografischen Gegebenheiten jener Region, wie das Hochland von Abessinien und andere erhöhte Landstriche, bieten den Salvadori-Staren angemessene Nistplätze und ausreichend Nahrung. Diese beständigen Habitate ermöglichen es den Salvadori-Staren, sich erfolgreich zu reproduzieren und zu überleben. Trotz ihrer Bindung an felsige Lebensräume zeigen Salvadori-Stare eine bemerkenswerte Anpassungsfähigkeit, was die Nähe zu menschlichen Siedlungen betrifft. Sie nutzen gelegentlich auch von Menschen geschaffene Strukturen für das Brüten und haben sich somit an den Wandel ihres Umfelds angepasst. Die enge Verknüpfung der Salvadori-Stare mit diesen spezifischen und teilweise rauen Habitate im Nordosten Afrikas stellt ein charakteristisches Beispiel für die Anpassungsfähigkeit einzelner Vogelarten an ihre Umgebung dar.

Estella-Bergkolibri äußere Merkmale

Der Estella-Bergkolibri, bekannt für sein auffälliges Gefieder und seine Anpassungsfähigkeit an Hochgebirgslebensräume, präsentiert ein im Reich der Avifauna durchaus bemerkenswertes Erscheinungsbild. Dieses kleine Juwel der Lüfte weist eine Körperlänge von etwa 10 bis 11 Zentimetern auf und zeichnet sich durch eine bemerkenswerte Farbpalette aus.

Männliche Exemplare des Estella-Bergkolibris besitzen eine imposante, grün schimmernde Oberseite, die von einer feinen metallischen Glanznote unterstrichen wird. Ihre Unterseite zeigt eine weißliche Färbung, welche durch eine scharfe, schwarze Abgrenzung von der grünen Oberseite separiert ist. Das prägnanteste Merkmal ist jedoch der markante, gerade Schnabel, der sich für die Nektaraufnahme aus hochgelegenen Pflanzen als nützlich erweist.

Der Kopf des Estella-Bergkolibris ist mit einer schillernden, violett-blauen Kehle versehen, die sich bei Lichteinfall eindrucksvoll entfaltet und bei den Weibchen weniger auffällig ist. Die weiblichen Tiere zeigen generell ein dezenteres Farbschema; sie sind an der Unterseite mehr beige bis braun getönt und besitzen eine weniger kontrastreiche Kehlpartie.

Die Flügel des Estella-Bergkolibris sind relativ kurz und spitz, was ihm ermöglicht, mit der für Kolibris typischen Präzision und Schnelligkeit an Blüten zu fliegen. Der Schwanz ist gegabelt und besonders bei Männchen auffällig blau-schwarz coloriert, bei Weibchen tendiert er zu einer dunkleren und unauffälligeren Tönung.

Insbesondere in der Paarungszeit tritt der geschlechtsspezifische Dimorphismus zutage, welcher den männlichen Estella-Bergkolibri mit seiner intensiven Färbung und seinem Glanz hervorhebt, um potenzielle Partnerinnen anzuziehen. Insgesamt stellt der Estella-Bergkolibri ein kunstvolles Exemplar unter den Kolibris dar, dessen ästhetische Eleganz in den Hochregionen, in denen er zu Hause ist, unverkennbar glänzt.

Soziales Verhalten

Die Recherche hat keine spezifischen Informationen zum Sozialverhalten von Estella-Bergkolibris ergeben.

Paarungs- und Brutverhalten

Leider muss festgestellt werden,dass die Recherche zum Brut- und Paarungsverhalten des Estella-Bergkolibris keine spezifischen Informationen hervorgebracht hat.

Estella-Bergkolibri Gefährdung

Der Estella-Bergkolibri, wissenschaftlich bekannt als Oreotrochilus estella, sieht sich mit verschiedenen Gefährdungsrisiken konfrontiert, die seine Population und sein Habitat beeinflussen können. Eines der Hauptprobleme, das diese Art bedroht, ist der Verlust und die Fragmentierung ihres Lebensraums. Dies resultiert überwiegend aus menschlichen Aktivitäten wie der Ausweitung der Landwirtschaft, der Urbanisierung und der damit einhergehenden Deforestation. Besonders problematisch ist die Umwandlung von natürlichen Flächen in landwirtschaftliche Nutzflächen, weil dadurch der für den Estella-Bergkolibri essentielle Blütenreichtum seiner bevorzugten Hochgebirgsstandorte abnimmt. Die lokalisierten Lebensraumansprüche des Estella-Bergkolibris, der vorwiegend in bestimmten Höhenlagen der Anden zu finden ist, verschärfen die Auswirkungen der Lebensraumveränderungen.

Der Schutz der Estella-Bergkolibris erfordert die Konservierung und Wiederherstellung seines natürlichen Habitats. Schutzgebiete sind von zentraler Bedeutung, um den Bestand dieser Art zu sichern. Die Einrichtung und der Erhalt von Nationalparks und anderen geschützten Arealen können zur Bewahrung der biologischen Vielfalt und zur Stabilisierung der Populationen des Estella-Bergkolibris beitragen. Zudem sind Umweltschutzmaßnahmen, die nachhaltige Landwirtschaftspraktiken fördern und die Ausdehnung urbaner Gebiete regulieren, für den Fortbestand dieser speziellen Kolibriart entscheidend. Internationale und lokale Naturschutzorganisationen arbeiten häufig zusammen, um entsprechende Schutzstrategien zu entwickeln und umzusetzen.