Wolf Canis lupus


Wolf Canis lupus
2.33 (46.67%) 3 votes

Wolf

Klasse: Mammalia (Säugetiere) Wolf
Foto:
German Wolf Association
Ordnung: Carnivora (Fleischfresser)
Familie: Canidae (Hunde, Wölfe, Koyoten, Schakale und Füchse)
Gattung: Canis (Hunde, Wölfe, Koyoten und Schakale)
Art: Canis lupus
Sound: Sound laden und abspielen (305 KByte)
Verbreitung: Eigentlich nur noch im Norden Nordamerikas und in Asien. Restbestände in Europa, Mexiko und Scandinavien
Lebensraum: gemäßigtes Grasland, Laubwald, Nadelwald, Arktis und Tundra
Maße und Gewichte: Körperlänge: bis 120 cm
Gewicht (Männchen): bis 40 kg
Fortpflanzung: Die Paarungszeit der Wölfe sind der Januar und der Februar. Obwohl wissenschaftlich nicht ganz geklärt, geht man heute davon aus, daß die Fortpflanzung sich auf das Leitpaar eines Rudels, die sogenannten Alpha-Wölfe, beschränkt. Nach einer Tragezeit von 60 – 63 Tagen bringt das weibliche Alphatier meist zwischen 4 und 6 Welpen zur Welt. Ein Wurf kann aber durchaus auch bis zu 14 Welpen umfassen. Die Jungen sind bei der Geburt blind und wiegen im Durchschnitt etwa 500g. Nach etwa 2 Wochen öffnen die Welpen ihre Augen und nach rund 3 Wochen verlassen sie zum ersten mal ihre Höhle.

 

Fotos:
Ralf SchmodeWolf

Wolf

Wolf

Wolf

Wolf

Wolf

Wölfin mit Nachwuchs

Wölfe leben in Rudeln von fünf bis fünfzehn Tieren, die in der Regel von einem Weibchen angeführt werden. Innerhalb des Rudels gelten sehr strenge hierarchische Strukturen. An der Jagd nach Nahrung ist das gesamte Rudel beteiligt. Zu den Hauptbeutetieren der Wölfe gehören Elche, Hirsche, Bisons und Dickhornschafe. Wenn es kein Großwild zu jagen gibt, begnügen sich Wölfe aber auch mit Kleintieren wie Biber, Hasen und Eichhörnchen. Leider reißen Wölfe auch immer wieder Nutztiere wie Schafe, Kühe oder Ziegen wodurch seine Wiedereinbürgerung immer wieder auf starke Ablehnung stößt. Zwar können Wölfe eine Spitzengeschwindigkeit von bis zu 65 km/h erreichen, lassen aber bei der Verfolgung ihrer Beute meist bereits nach rund einem Kilometer von der weiteren Verfolgung ab.
Wölfe bellen nur selten so wie unsere Hunde. Nur in Extremsituationen zur Warnung oder zur Verteidigung bellt ein Wolf. Statt dessen heulen die Tiere anhaltend. Dieses Heulen hat allerdings nicht die gleiche Funktion wie das Bellen bei Hunden. Das „berüchtigte“ Wolfsgeheul dient sowohl als Rufzeichen vor und nach der Jagd, als auch als Alarmzeichen oder Kontaktruf. Häufig scheinen Wölfe aber auch ohne erkennbaren Grund zu heulen.
Das Wölfe ihrem schlechten Ruf als „böse Bestie“ nicht so ganz gerecht werden, zeigt wohl der Umstand, daß es keinen glaubhaft dokumentierten Fall von einem Angriff eines Wolfes auf einen Menschen gibt.
Der Grauwolf wird von der Wissenschaft in verschiedene Unterarten eingeteilt. Diese Unterarten unterscheiden sich durch Abweichungen in Größe, Fellfarbe oder Körperbau, zählen aber alle zum Grauwolf.

Eurasische Unterarten von Canis Lupus:
Name: Wissenschaftlicher Name: Beschreibung:
Tundra Wolf Canis lupus albus Dieser Wolf lebt in der Tundra von Finnland bis nach Kamtschatka. Er ist ein großer Wolf mit langem, hellem Fell der seinem amerikanischen Gegenstück Canis lupus tundrarum sehr ähnlich ist.
Kein deutscher Name Canis lupus arabs Ein Wolf von kleiner Statur mit einem kurzen und dünnen Fell. Er lebt ausschließlich in Südarabien.
Steppen Wolf Canis lupus campestris Dieser eher kleine Wolf ist in den Wüsten und Steppen Zentralasiens beheimatet. Er besitzt ein grobes, kurzes Fell von stumpfgrauer Farbe
Kein deutscher Name Canis lupus hattai Einst lebte dieser Wolf auf der japanischen Insel Hokkaido. Diese Unterart ist mit hoher Wahrscheinlichkeit ausgestorben.
Kein deutscher Name Canis lupus hodophilax Ausgestorben. Dieser Wolf lebte auf der japanischen Insel Hondo.
Tibetanischer Wolf Canis lupus laniger Ein Wolf von mittlerer Größe mit langem Fell. Er lebt in Zentralchina, der Manchurai, der Mongolei, Tibet und im südwestlichen Rußland.
Gemeiner Wolf Canis lupus lupus Unser heimischer Wolf. Er lebte einstmals in ganz Europa bis in die Wälder Russlands. Das mittelgroße Tier mit rauhem, dunklem Fell kommt leider nur noch geringen Restbeständen vor.
Pallipeswolf Canis lupus pallipes Diese Wolfsart ist im Gebiet von Iran bis nach Indien verbreitet.

 

Nordamerikanische Unterarten von Canis Lupus:
Name: Wissenschaftlicher Name: Beschreibung:
Kenai Peninsula Wolf Canis lupus alces Ausgestorben. Ein Wolf, der in Alaska lebte und sehr groß wurde. Die Artbestimmung wurde nur anhand von Schädelfunden vorgenommen.
Melville Island Wolf Canis lupus arctos Ein weißer Wolf von mittlerer Größe der nur auf den arktischen Inseln von Melville Island bis Ellesmere Island lebt.
Mexikanischer Wolf Canis lupus baileyi Der kleinste Nordamerikanische Wolf lebt in der Sierra Madre und Umgebung.
Neufundland Wolf Canis lupus beothucus Ausgestorben. Eine weiße Wolfsart von mittlerer Größe.
Banks Island Tundra Wolf Canis lupus bernardi Eine Wolfsart, die in den nordwestlichen Gebieten von Banks Island lebt. Ein großes Tier mit weißem Fell, welches auf dem Rücken schwarze Spitzen hat.
Britisch Columbian Wolf Canis lupus columbianus Eine der größten lebenden Wolfsarten. Die grau bis schwarzen Tiere werden bis zu 65 Kg schwer. Ihr Lebensraum ist British-Columbien in Kanada.
Vancouver Island Wolf Canis lupus crassodon Ein grauschwarz gefärbter Wolf von mittlerer Größe.
Cascade Mountains Wolf Canis lupus fuscus Ein Wolf mit zimtfarbenem Fell. Vermutlich bereits ausgestorben.
Hudson Bay Wolf Canis lupus hudsonicus Eine Wolfsart mit hellem Fell und durchschnittlicher Größe. Die Population lebt westlich und nördlich der Hudson Bay, immer auf den Spuren der Karibuherden.
Kein Name Canis lupus griseoalbus Die Existenz dieser Wolfsart ist bislang nicht bewiesen. Sie leben angeblich in Zentral-Manitoba und im nördlichem Saskatchewan.
Northern Rocky Mountain Wolf Canis lupus irremotus Eine in den USA ausgestorbene Wolfsart. Im südlichen Alberta in Kanada soll es noch Exemplare geben.
Labrador Wolf Canis lupus labradorius Eine im nördlichen Quebec und Labrador vorkommende Art. Die Fellfarbe kann von dunkelgrau bis fast weiß variieren.
Alexander Archipelago Wolf Canis lupus ligoni Eine sehr kleine nordamerikansche Wolfsart. Kurzes, schwarzes Haarkleid mit grauem Unterfell sind normal.
Eastern Timber Wolf Canis lupus lycaon Der am weitesten verbreitete Wolf. Lebt in den östlichen USA bis nach Florida und Minnesota. Die Färbung des Fells variiert in jeder erdenklichen Farbe.
Mackenzie Tundra Wolf Canis lupus mackenzii Der Lebensraum dieser Unterart ist die arktische Küste westlich des Mackenzie-River und südlich Great Bear Lake.
Baffin Island Tundra Wolf Canis lupus manningi Der kleinste aller arktischen Wölfe lebt ausschließlich auf Baffin Island
Mogollon Mountain Wolf Canis lupus mogollonensis Ausgestorben. Lebensraum war Zentral-Arizona und Neu-Mexiko.
Texas Grey Wolf Canis lupus monstrabilis Ausgestorben. Lebensraum war Texas und das nördliche Mexiko.
Great Plains oder Buffalo Wolf Canis lupus nubilus Ausgestorben. Lebte einst im südlichen Manitoba und Saskatchewan in Kanada.
Mackenzie Valley Wolf Canis lupus occidentalis Eine der größten Wolfsarten Nordamerikas. Sie lebt im oberen Mackenzie River Valley und weiter im Süden bis nach Alberta. Die Fellfarbe reicht von fast schwarz bis zu reinem Weiss.
Greenland Wolf Canis lupus orion Gilt als Ausgestorben.
Interior Alaskan Wolf Canis lupus pambisileus Eine der großen Wolfsarten. Lebensraum ist das innere Alaskas mit Ausnahme der Küsten und der Tundra.
Alaska Tundra Wolf Canis lupus tundrorum Großer Wolf mit langem Fell. Lebt in den Tundragebieten der arktischen Küste Alaskas.
Southern Rocky Mountain Wolf Canis lupus youngi Ausgestorben. Lebte einst in den Bergregionen von Utah, Nevada und Colorado.
Weitere Informationen zum Thema Wolf finden Sie auf folgenden Seiten:
Deutsche Wolfsgemeinschaft e.V.
German Wolf Association
Das zentrale Vereinsziel der Deutschen Wolfsgemeinschaft ist der Schutz der Wölfe nicht nur, aber insbesondere in Deutschland und die damit verbundene Wegbereitung für ein erfolgreiches Zusammenleben der Bevölkerung mit dem Wolf.
Amarok – Wo die Wölfe heulen Viele Infos über Wölfe: Herkunft, Jagd, Beutetiere, Welpenaufzucht, Unterarten, Verbreitung und Lebensraum, Gefährdung, Hund und Wolf, Wolf und Mensch, Märchen und Lügen über Wölfe, Wolfforum u.v.m.
Thoddys Wolf-Kinderclub Viele Informationen rund um den Wolf bietet Thoddys Wolf-Kinderclub. Die Clubmitgliedschaft ist nicht kostenlos.
Processing your request, Please wait....
6 Responses
  1. Khevyel says:

    Ein paar Ungenauigkeiten haben wir in der Unterartenliste:
    Der Northern Rocky Mountain Wolf (Canis Lupus Irremotus) ist nicht ausgestorben, sondern wurde durch den Northern Rocky Mountain Wolf Recovery Plan erhalten. Die Unterart befinden sich seit 2010 wieder auf der Liste für gefährdete Tierarten.

    Ebenso wenig ist der Great Plains Wolf (Canis Lupus Nubilus) ausgestorben, er ist in der Tat in den USA sogar sehr weit verbreitet.

    (http://www.cosmosmith.com/northern_rocky_mountain_wolves.asp
    http://en.wikipedia.org/wiki/Canis_lupus_irremotus

    http://www.cosmosmith.com/great_plains_wolves.asp
    http://en.wikipedia.org/wiki/Canis_lupus_nubilus)

  2. jasin says:

    wie lange gibt es den wolf schon

  3. Julian says:

    hat mir sehr geholfen

  4. Wolfexperte says:

    Eine strenge hirarchische Ordnung im Rudel existiert nur bei Wölfen in Gefangenschaft. In freier Wildbahn gibt es so eine Hackordnung nicht, es herrscht ein geselliges ruhiges Familienleben.
    Das sollte man im Text verbessern/ verdeutlichen!!!
    Gruß, Wolfexperte

  5. Olema Werwolfsrudel says:

    Wölfe sind unsere Lieblingstiere und ich glaube der Grund ist klar. Wie Wolfexperte (oben) Geschriben hat ist es wirklich nicht so krass zu. Auch wenn wir keine „reinen“ Wölfe sind, wenn man so sagen will, herrscht bei uns eigentlich immer frieden. Amarok ist unser Alpha, aber er spielt es nie so aus und trotzdem wissen wir das es besser ist ihm zu folgen. Trotzdem necken wir ihn manchmal. Wir glauben das es bei den wirklichen Wölfen nicht viel anders sein kann. Aber wenn es um diese geht weiss Wolfexperte höchstwahrscheinlich mehr.

  6. Mathias Scholz says:

    Hallo Wolfsexperte,

    ich arbeite mit hunden und interessiere mich daher auch für Wölfe. Dein Kommentar über die Hirarchindes Wolfsrudels hat mich jetzt stutzig gemacht. Darf ich fragen woher du dein Wissen hast und ob du gewillt bist mit mir eventuell einige fragen zu diskutieren. Mein Antrieb sind die vielen Missverständnisse der Menschen im Umgang mit den Hunden. Ich würde mich über eine Antwort von dir ehrlich freuen. Ich weis, das es da noch was anderes geben muss, als das was wir hier mit unseren Hunden tuen. Kennst du das Buch Wplf Hund Mensch von Kotrschal? Ich lese es grade…

    Also Wolfexperte, willst du mir helfen?

    Mathias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.