Logo

Streifenwangen-Bartvogel

Der Streifenwangen-Bartvogel, bekannt unter seinem wissenschaftlichen Namen Megalaima faiostricta, ist ein faszinierendes Mitglied der Familie der Bartvögel (Ramphastidae). Diese Vogelart ist vornehmlich in den tropischen Wäldern Südostasiens beheimatet, wo sie ein buntes Element der reichhaltigen Biodiversität darstellt. Von seinem auffälligen Gefieder bis zu seinen charakteristischen Rufen, spielt der Streifenwangen-Bartvogel eine wichtige Rolle im Ökosystem seiner Heimat.

Er fällt vor allem durch sein leuchtend grünes Gefieder und die namensgebenden, auffälligen Streifen an den Wangen auf, welche ihn auch für Vogelbeobachter zu einem besonderen Anblick machen. Mit einem kräftigen Schnabel versehen, ist dieser Bartvogel perfekt für die Nahrungssuche in der harten Baumrinde angepasst; seine Diät besteht hauptsächlich aus Insekten und Früchten.

In der systematischen Einordnung gehört der Streifenwangen-Bartvogel zu den Spechtvögeln (Piciformes), einer Ordnung, die auch die bekannten Spechte umfasst. Sein Lebensraum erstreckt sich über mehrere Länder, inklusive der Wälder Thailands, Malaysias und Sumatras. In diesen Lebensräumen besiedelt er vorzugsweise das dichte Blattwerk, wo er zur Fortpflanzungszeit kunstvolle Höhlen in Baumstämmen zimmert.

Wie viele Waldvogelarten unterliegt auch der Streifenwangen-Bartvogel dem Druck der Lebensraumveränderung und steht daher vor ökologischen Herausforderungen. Dennoch ist es wichtig zu erwähnen, dass er bislang nicht zu den akut bedrohten Arten zählt, was vor allem Schutzmaßnahmen und einem gewachsenen Umweltbewusstsein zu verdanken ist. Dennoch bleibt der Streifenwangen-Bartvogel ein schillernder Repräsentant der asiatischen Avifauna, dessen Bestand stets zu beobachten und zu schützen ist.

Streifenwangen-Bartvogel Fakten

  • Klasse: Vögel (Aves)
  • Ordnung: Spechtvögel (Piciformes)
  • Familie: Bartvögel (Megalaimidae)
  • Gattung: Asiatische Bartvögel (Megalaima)
  • Art: Streifenwangen-Bartvogel (Megalaima faiostricta)
  • Verbreitung: Südostasien; hauptsächlich in Thailand, Laos, Vietnam und Kambodscha
  • Lebensraum: Tropische und subtropische Wälder, meist in bergigen Gebieten
  • Körpergröße: Etwa 20-25 cm
  • Gewicht: Unbekannt, aber vergleichbar mit anderen kleineren Bartvögeln
  • Soziales Verhalten: Oft solitär oder in Paaren, kann in kleinen Gruppen außerhalb der Brutzeit gesehen werden
  • Fortpflanzung: Brutzeit variiert je nach geographischer Lage; nisten in Baumhöhlen
  • Haltung: Wird aufgrund seines speziellen Habitatbedarfs selten in menschlicher Obhut gehalten

Systematik Streifenwangen-Bartvogel ab Familie

Streifenwangen-Bartvogel Herkunft und Lebensraum

Der Streifenwangen-Bartvogel, wissenschaftlich als Megalaima faiostricta bezeichnet, ist ein Vogelartenmitglied der Familie der Asiatischen Bartvögel (Megalaimidae). Sein geographisches Verbreitungsgebiet erstreckt sich über das südostasiatische Festland. Spezifisch findet man diese Spezies vornehmlich in den tropischen Regionen des südlichen Chinas, über Vietnam, Laos und Teile Thailands sowie in den anliegenden Gebieten Kambodschas und Myanmars. Der Lebensraum dieser Vögel charakterisiert sich durch feuchte, subtropische und tropische Wälder. Regenwälder, sowohl im Tiefland als auch in montanen Zonen bis zu einer Höhenlage von etwa 1500 Metern, bilden den primären Habitat des Streifenwangen-Bartvogels. In diesen ursprünglichen und sekundären Gehölzen bevorzugt die Art vorwiegend die Strata der Baumkronen. Ihre Anwesenheit ist dort indikativ für die Gesundheit und das Bestehen der Waldökosysteme, in denen sie gleichzeitig als Bestäuber für diverse Pflanzenarten und als Verbreiter von Samen fungieren.

Streifenwangen-Bartvogel äußere Merkmale

Der Streifenwangen-Bartvogel ist eine Vogelart, deren Erscheinungsbild durch markante Farben und Muster gekennzeichnet wird. Das auffälligste äußerliche Merkmal sind die namensgebenden, deutlichen schwarzen Streifen, die sich auf den Wangen des Vogels abzeichnen und einen scharfen Kontrast zum übrigen Gefieder bilden. Überwiegend zeigt sich das Federkleid des Streifenwangen-Bartvogels in einem leuchtend grünen Ton, der den Großteil des Körpers überzieht. Insbesondere auf dem Rücken und den Flügeln ist das Grün besonders intensiv.

Die Brust und der Bauch des Streifenwangen-Bartvogels sind in der Regel in einem helleren Grün gehalten, teilweise mit einem Gelbstich versehen, was dem Gesamterscheinungsbild des Vogels einen nuancierten Charakter verleiht. Der Kopf des Streifenwangen-Bartvogels ziert oftmals ein roter oder blauer Stirnfleck, während der Bereich um die Augen häufig einen blauen oder gelben Farbton aufweist.

Der Schnabel des Streifenwangen-Bartvogels ist kräftig und kegelförmig, was typisch für Bartvögel ist und ihm ein gestochen scharfes Profil verleiht. Die Augen des Vogels sind klein jedoch auffällig und zeigen oft eine helle oder rötliche Färbung. Die Beine sind kurz und wirken robust; die Zehen sind so angeordnet, dass der Streifenwangen-Bartvogel sich geschickt an den Baumstämmen festhalten kann.

Die Geschlechter des Streifenwangen-Bartvogels können sich geringfügig in der Färbung unterscheiden; jedoch sind die Geschlechtsunterschiede bei dieser Spezies nicht so ausgeprägt wie bei anderen Bartvogelarten. Insgesamt bietet der Streifenwangen-Bartvogel mit seinem lebhaften Erscheinungsbild und seinem kontrastreichen Muster ein eindrucksvolles Naturschauspiel.

Soziales Verhalten

Die Recherche hat keine Informationen zum Sozialverhalten des Streifenwangen-Bartvogels ergeben.

Paarungs- und Brutverhalten

Leider hat die Recherche zu Brut- und Paarungsverhalten des Streifenwangen-Bartvogels keine spezifischen Informationen ergeben.

Streifenwangen-Bartvogel Gefährdung

Die Streifenwangen-Bartvögel, wissenschaftlich Megalaima faiostricta bekannt, stehen vor einer Reihe von Gefährdungen, die ihre langfristige Überlebensfähigkeit bedrohen könnten. Eine wesentliche Bedrohung für diese Spezies ist die fortschreitende Zerstörung ihres Lebensraumes. Diese ist überwiegend auf die Abholzung der Wälder zurückzuführen, die sowohl der landwirtschaftlichen Expansion als auch der kommerziellen Holznutzung geschuldet ist. Die vermehrte Umwandlung von Waldgebieten in Plantagen oder Siedlungsflächen führt zu einer Fragmentierung der natürlichen Habitate, was die Populationen dieser Vögel unter Druck setzt und ihre Nahrungssuche sowie Fortpflanzungsmöglichkeiten einschränkt.

Zum Schutz des Streifenwangen-Bartvogels gibt es verschiedene Ansätze. Dazu gehören die Ausweisung und der Erhalt von Schutzgebieten, die Erstellung und Umsetzung von Managementplänen zur nachhaltigen Bewirtschaftung der Wälder sowie die Wiederaufforstung zerstörter Waldgebiete mit einheimischen Baumarten. Bildungsmaßnahmen, die auf die Sensibilisierung der lokalen Bevölkerung für die Bedeutung der Erhaltung dieser Vogelart und ihres Habitats abzielen, sind ebenfalls von hoher Relevanz. Durch internationale Zusammenarbeit im Rahmen von Abkommen zum Artenschutz kann zudem der Dringlichkeit des Schutzes solch bedrohter Arten Nachdruck verliehen werden, was wiederum politische Maßnahmen auf nationaler Ebene begünstigen könnte.