Logo

Rotrücken-Dornsteiger

In den ausgedehnten Trockenwäldern und Savannen Südamerikas fühlt sich ein besonders findiger Vogel heimisch: der Rotrücken-Dornsteiger. Mit seinem markanten rostroten Rücken und der geschickten Bauweise seiner Nester, die oft an Dornenbüschen oder in dichtem Gestrüpp versteckt sind, hebt er sich deutlich von anderen Vogelarten ab. Der Rotrücken-Dornsteiger, wissenschaftlich Phacellodomus ruber genannt, gehört zur Ordnung der Sperlingsvögel (Passeriformes) und hier wiederum zur Familie der Töpfervögel (Furnariidae), die für ihre ausgefallenen Nestkonstruktionen bekannt sind.

Obschon dieser Vogel nicht zu den allerbekanntesten Vertretern seiner Klasse gehört, spielt er doch eine wichtige Rolle im Geflecht der Ökosysteme seines Lebensraums. Der etwa spatzen- bis star-große Rotrücken-Dornsteiger zeichnet sich durch eine unauffällige, überwiegend erdbraune Färbung aus, welche die Art hervorragend tarnt. Sein namensgebender roter Rücken stellt dabei eine Farbakzentuierung dar, die insbesondere zur Brutzeit bei der Balz zur Schau gestellt wird.

Charakteristisch für diese Art ist auch ihr Verhalten in der Brutsaison. Sie zeichnen sich durch ihre kunstvollen Nester aus, die den rauen Umweltbedingungen in ihrem Habitat trotzen und gleichzeitig Schutz vor Fressfeinden bieten. Die Bauten ähneln oft langgezogenen Säcken und werden aus verschiedenen pflanzlichen Materialien wie Gräsern, Zweigen und Spinnweben errichtet.

Als Teil der Avifauna tragen Rotrücken-Dornsteiger zur Verbreitung von Samen und zur Kontrolle von Insektenpopulationen bei. Ihr Ruf, ein oft wiederholtes, schrilles Trillern, durchbricht regelmäßig die Stille ihrer natürlichen Umgebung und macht sie zu einer bekannten Präsenz für die Einheimischen und Naturinteressierte. In ihrer Rolle als Ökosystem-Ingenieure leistet diese Art einen unschätzbaren Beitrag zum ökologischen Gleichgewicht ihres Verbreitungsgebiets.

Rotrücken-Dornsteiger Fakten

– Klasse: Vögel (Aves)
– Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
– Familie: Töpfervögel (Furnariidae)
– Gattung: Phacellodomus
– Art: Rotrücken-Dornsteiger (Phacellodomus ruber)
– Verbreitung: Südamerika, besonders verbreitet in Bolivien, Brasilien, Kolumbien, Ecuador, Französisch-Guayana, Guyana, Peru, Suriname und Venezuela
Lebensraum: Trockene Savannen, helle Wälder, Scrubland und Ödländer
– Körpergröße: ca. 14-16 cm
Gewicht: ca. 15-22 g
– Soziales Verhalten: Gesellig, baut komplexe Nester in Gruppenanordnungen
– Fortpflanzung: Bauen gemeinschaftliche Nester aus Zweigen und anderem Pflanzenmaterial; ein Weibchen legt etwa 3-5 Eier pro Brut
– Haltung: Keine spezifischen Informationen zur Haltung in Gefangenschaft, da der Rotrücken-Dornsteiger hauptsächlich in freier Wildbahn zu finden ist und nicht üblicherweise als Haustier gehalten wird

Systematik Rotrücken-Dornsteiger ab Familie

Rotrücken-Dornsteiger Herkunft und Lebensraum

Der Rotrücken-Dornsteiger (Phacellodomus ruber) entstammt den vielschichtigen ökologischen Regionen Südamerikas, insbesondere aus dem Norden und dem zentralen Teil des Kontinents. Dieser kleine Vogel ist in den Ländern wie Venezuela, Guyana, Brasilien, Bolivien, Paraguay, Uruguay und Argentinien heimisch. Sein Habitat erstreckt sich hauptsächlich über trockenere Savannengebiete, offenes Buschland und lichte Wälder, wo er sich bevorzugt in Dorngebüschen oder an bewaldeten Flussufern aufhält.

In diesen Arealen findet der Rotrücken-Dornsteiger ein reichhaltiges Angebot an Nahrung und geeigneten Plätzen sowohl zur Anlage seines Nestes als auch zum Schutz vor Raubtieren. Die Spezies präferiert niedriges bis mittelhohes Dickicht, in dem sie durch effizientes Manövrieren und ihre unauffällige Farbgebung einen wesentlichen Überlebensvorteil findet. Ihre Anpassungsfähigkeit an unterschiedliche Lebensräume zeigt sich unter anderem in der Fähigkeit, in unmittelbarer Nähe menschlicher Besiedlungen zu existieren, sofern die notwendigen Lebensgrundlagen verfügbar sind. Dennoch ist der Bestand des Rotrücken-Dornsteigers unmittelbar an die Bewahrung seiner natürlichen Habitate gebunden.

Rotrücken-Dornsteiger äußere Merkmale

Der Rotrücken-Dornsteiger, wissenschaftlich als Phacellodomus ruber bekannt, zeichnet sich durch eine auffällige Färbung und eine charakteristische Körperform aus, die ihn in seiner natürlichen Umgebung gut erkennbar macht. Der Vogel weist eine Länge von etwa 15 bis 17 Zentimetern auf und besitzt ein verhältnismäßig schlichtes Gefieder, dessen vorherrschende Farbe ein warmes Braun mit einer gewissen Variabilität von hellen bis dunkleren Tönen ist. Besonders kennzeichnend für den Rotrücken-Dornsteiger ist der namensgebende rötliche Rücken, der einen deutlichen Kontrast zum übrigen Federkleid bildet.

Der Kopf des Rotrücken-Dornsteigers zeigt eine eher unauffällige Färbung mit feinen, dunklen Streifen, während die Unterseite meist heller, in einem cremefarbenen bis hellbraunen Ton, gehalten ist. Die lebhafte, rostrote Färbung erstreckt sich von der Oberseite des Rückens bis zu den Flügeldecken, welche bei ausgebreiteten Flügeln ebenfalls eine rotbraune Tönung aufweisen können. Ein charakteristisches Merkmal des Rotrücken-Dornsteigers ist die lange, spitz zulaufende Schwanzfederung, die ihm bei seinen kletternden Aktivitäten in dornigen Sträuchern und Bäumen zugutekommt.

Die Brust des Rotrücken-Dornsteigers ist typischerweise von dunkleren Flecken und Wellenlinien durchzogen, welche zum Bauch hin weniger werden und einer gleichmäßigeren, helleren Färbung Platz machen. Der Schnabel des Rotrücken-Dornsteigers ist kräftig und leicht nach unten gebogen, was ihn zum Picken und Zerlegen von Nahrung befähigt. Die Augen des Vogels sind von dunkler Farbe und von einem unauffälligen Federrand umgeben. Die Beine sind verhältnismäßig kurz und wirken robust, ausgestattet mit starken Krallen, die dem Rotrücken-Dornsteiger einen sicheren Halt verleihen.

Insgesamt betrachtet, vermittelt das Federkleid des Rotrücken-Dornsteigers eine hervorragende Tarnung innerhalb seines bevorzugten Lebensraums, während die rötlichen Bereiche des Rückens und der Flügel einen ansprechenden farblichen Akzent setzen.

Soziales Verhalten

Die Recherche hat keine spezifischen Informationen zum Sozialverhalten von Rotrücken-Dornsteigern ergeben.

Paarungs- und Brutverhalten

Leider hat die Recherche zu den spezifischen Themen des Brut- und Paarungsverhaltens des Rotrücken-Dornsteigers keine Informationen ergeben.

Rotrücken-Dornsteiger Gefährdung

Der Rotrücken-Dornsteiger, eine Vogelart aus Südamerika, sieht sich durch den zunehmenden Verlust seines natürlichen Lebensraumes bedroht. Dieser Lebensraumverlust ist vorrangig auf die Ausweitung landwirtschaftlicher Flächen sowie die damit verbundene Abholzung und Degradation der Wälder zurückzuführen. Durch die Umwandlung von Waldgebieten in landwirtschaftliche Nutzflächen wird der Lebensraum des Rotrücken-Dornsteigers in bedenklichem Maße reduziert, was zu einer Fragmentierung der Populationen führen kann. Eine solche Fragmentierung kann genetische Flaschenhälse und eine Verringerung der genetischen Vielfalt innerhalb der Artpopulation verursachen und deren Überlebensfähigkeit langfristig beeinträchtigen.

Zum Schutz des Rotrücken-Dornsteigers sind daher Maßnahmen erforderlich, die eine nachhaltige Bewirtschaftung der Wälder sicherstellen und der fortschreitenden Entwaldung entgegenwirken. Schutzprogramme, die auf die Erhaltung und Wiederherstellung von geeigneten Lebensräumen abzielen, sind für das Fortbestehen der Art von fundamentaler Bedeutung. Des Weiteren kann die Einrichtung von Schutzgebieten, in denen die natürlichen Lebensräume erhalten bleiben, dazu beitragen, den Fortbestand der Rotrücken-Dornsteiger sicherzustellen. Engagierte Naturschutzorganisationen arbeiten daher mit lokalen Gemeinschaften und Regierungen zusammen, um solche Schutzmaßnahmen zu implementieren und das Bewusstsein für die Bedeutung des Erhalts dieser Vogelart zu schärfen.